Vorschlag des Hubert-Burda-Media-Chefs

Befristung von Datensammlungen im Netz

Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten.

Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München ((Foto: Tobias Hase))

Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München ((Foto: Tobias Hase))

Facebook lese 30 Prozent des deutschen Netzes mit, sammele hinter den persönlichen Profilen Unmengen von Daten und speichere alles „für die Ewigkeit“, kritisierte Kallen in München.

Anders als die Sprachassistenten Alexa von Amazon oder Siri von Apple dürfe z.B. die Deutsche Telekom keine Gespräche aufnehmen und müsse gespeicherte Verbindungsdaten nach 90 Tagen löschen, betonte der Burda-Manager.

Die EU könnte den Internetportalen vorschreiben, alles nach 90 Tagen zu löschen. „Keiner von uns will in einem totalen Überwachungssystem leben“, sagte Kallen. „Europa kann seine Bürger schützen.“ Hier könne sich auch die Bundesregierung profilieren.

In den USA und China interessiere das Thema heute noch wenig, aber wenn Europa gut reguliere, „werden wir das Rollenmodell für andere werden“.

dpa/ls

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok