Kennzeichnung von Roboter-Nachrichten

Grüne vs. Social Bots

Die Grünen wollen die Kennzeichnung von maschinell erstellten Roboter-Meldungen in sozialen Medien gesetzlich durchsetzen. So solle deren Einfluss im Wahlkampf begrenzt werden, kündigte Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt in der «Rheinischen Post» an.

Social Bots gaukeln vor, echte User zu sein. Foto: Boris Roessler

Social Bots gaukeln vor, echte User zu sein. Foto: Boris Roessler

Sogenannte Social Bots gaukeln vor, echte User zu sein. Sie erstellen Beiträge auf Twitter oder Facebook und können auch auf Beiträge antworten oder diese teilen. Dadurch werden Meinungsbilder vervielfacht und Trends verzerrt.

«Social Bots, also Roboter-Meldungen in den sozialen Netzwerken, müssen gekennzeichnet werden», sagte Göring-Eckardt. «Wir Grüne werden dazu einen Gesetzesvorstoß machen, den der Bundestag noch vor der Wahl verabschieden soll», sagte die Fraktionsvorsitzende. «Dann können die Bürger klar erkennen, wenn ein Tweet oder ein Post von einem Roboter erzeugt wurde.» An entsprechenden Plänen arbeiten auch andere Parteien.

Die Grünen würden die Hälfte ihres Werbebudgets für Aktionen im Netz ausgeben, kündigte die Spitzenkandidatin an. Sie persönlich werde «direkt an der Haus- oder Wohnungstür» den Dialog mit den Bürgern suchen, so Göring-Eckardt.

dpa/rs

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok