Immer wieder Offline

Internet-Mysterium gelöst: Fernseher stört Netz

In dem Dörfchen Aberhosan in Wales konnten sie die Uhr danach stellen: Jeden Morgen um 7.00 Uhr fiel das Internet aus - seit 18 Monaten.

Auch alte Fernseher können die Internet-Verbindung empfindlich stören. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Auch alte Fernseher können die Internet-Verbindung empfindlich stören. Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Was anderthalb Jahre lang ein Mysterium fast wie einst der berüchtigte „Chopper“ in Bayern darstellte, ist jetzt gelöst, wie der britische Telekom-Dienstleister Open Reach am Dienstag mitteilte. Einer der Dorfbewohner hatte ein altes Fernsehgerät in seiner Wohnung, das er jeden Morgen um 7.00 Uhr einschaltete. Der Fernseher schickte elektronische Störungen ins Netz und brachte die Internetverbindung zum Erliegen - oder störte sie zumindest signifikant.

Der Telekom-Dienstleister hatte mit seinen Leuten monatelang vergeblich geforscht. Sogar die gesamte Verkabelung im Dorf wurde erneuert - ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Schließlich wurden Experten aus der Ferne nach Wales gebracht, wegen der Corona-Pandemie fanden sie keine Unterkunft und mussten in 55 Meilen Entfernung von dem abgelegenen Dorf auf der Wiese neben einem Gasthaus campieren. Mit einem Suchgerät für elektronische Störungen machten sie sich morgens um 6.00 Uhr bei strömendem Regen auf den Weg durch die Gassen des Dörfchens, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

„Es stellte sich heraus, dass der Bewohner jeden Morgen um 7.00 Uhr sein altes, gebrauchtes Fernsehgerät anstellte“, heißt es in der Mitteilung weiter. Er sei sofort einverstanden gewesen, das Gerät auszuschalten und es nie mehr anzustellen. Probleme dieser Art seien nicht selten. Jedes Elektrogerät könne Auswirkungen auf die Internetverbindung haben.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-660908/3

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok