Die mobile Transformation

Enterprise Mobility als Gegenangriff

Viele US-Startups verfolgen auf den weltweiten Märkten eine aggressive Expansionspolitik. Es hilft nicht, den Kopf in den Sand zu stecken. Eine Gegenstrategie muss her.

Alle reden von der Digitalisierung, doch zuerst kommt die mobile Transformation. Wie die aussieht, lässt sich beispielhaft an Taxi- und Mietwagen-Unternehmen ablesen. Der erste Schritt der mobilen Transformation in dieser Branche sind Apps wie MyTaxi. Sie ersetzen die Taxivermittlung via Funkzentrale durch eine komfortable App.

Im nächsten Schritt werden weitere mobilen Features eingebaut. Kunden können Taxis in der Nähe per Standortfunktion herbeirufen und bestimmte Fahrer anfordern. Außerdem gibt es ein integriertes Mobile Payment: Für die Anwender bequem und für die Taxifahrer ein guter Diebstahlschutz.

Der Angriff auf herkömmliche Geschäftsmodelle geschieht auch in verwandten Bereichen: Der "Limousinenservice" Uber knabbert dank gediegener Fahrzeuge am Luxussegment. Car-Sharing-Modelle wie DriveNow oder Car2go machen den klassischen Mietwagenfirmen Konkurrenz.

Geschäftsmodelle für die Digitalwirtschaft

Natürlich ist das alles noch kein Massenmarkt mit Millionen von Kunden, doch das Wachstum vor allem in Großstädten ist enorm. Einzelne dieser jungen Unternehmen verdienen sich mit einer aggressiven Strategie keine Sympathiepunkte.

Doch den Traditionsunternehmen bleibt kaum etwas anderes übrig, als zum Gegenangriff überzugehen und sich durch eine Veränderung ihrer Geschäftsmodelle anzupassen. Der erste Schritt ist dabei immer die Übertragung bestehender Prozesse in die Welt der Smartphones und Tablets.
Nichts anderes hat MyTaxi gemacht: Die Grundfunktion der App entspricht dem Anruf bei der Taxizentrale. Sie bietet allerdings mehr Komfort, da es kein Besetztzeichen gibt. Erst in einem zweiten Schritt gab es spezielle mobile Lösungen wie die Bezahlfunktion, aber auch die Verfolgung des herannahenden Taxis via Kartenanzeige.

Aus diesem Grunde ist es besser, von mobiler Transformation zu reden: Bevor ein Unternehmen neue Geschäftsmodelle für die Digitalwirtschaft erfinden kann, benötigt es eine strategisch orientierte Enterprise Mobility. Sie macht Geschäftsprozesse schneller, flexibler und dynamischer. Unternehmen können sich bereits dadurch deutliche Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Laut der aktuellen Lünendonk-Trendstudie "Mobile Enterprise Review: Mehr Strategie wagen" verfolgen die Unternehmen mit dem Einsatz mobiler Lösungen je unterschiedliche Ziele. Banken, Dienstleistungsunternehmen und Firmen aus der B2C-Branche nannten die „Verbesserung der Kundenbindung“ als wichtigstes geschäftliches Ziel. Bei den Unternehmen der Branchengruppe „Industrie“ steht die „Steigerung der Prozesseffizienz“ an erster Stelle.

Der CIO als Mitspieler

Solche eher allgemeinen Ziele erzeugen jedoch kein neues Geschäftsmodell, sondern bewirken lediglich eine Auslagerung bereits bestehender Prozesse auf das Mobilgerät. So bieten zum Beispiel einige Versicherungen bestimmte Kundendienste in einer App. Oder die Medizintechnik: Hier werden für die dauerhafte Herzüberwachung oft keine unhandlichen Spezialgeräte mehr eingesetzt. Stattdessen haben kleine tragbare Sensoren eine Funkverbindung zu einer Smartphone-App, die die Daten einsammelt und an das Krankenhaus sendet.

Doch Enterprise Mobility bildet nicht nur Prozesse ab, sondern kann auch ganze Anwendungsszenarien neu gestalten. Eine Mobility-Strategie sollte deshalb immer das gesamte Unternehmen einschließen. Ein wichtiger Mitspieler sind dabei die IT-Organisation und der CIO. Sie unterstützen die mobile Transformation technologisch durch ein strategisch ausgelegtes Enterprise Mobility Management (EMM).

Durch systematisches Management der mobilen IT-Infrastruktur kann der CIO zahlreiche Stolpersteine aus dem Weg räumen, zum Beispiel Risiken beim Gerätezugriff, Probleme mit der Sicherheit und nicht zuletzt den Kostenfaktor Improvisation. Nur so können Unternehmen das Potential von Enterprise Mobility voll ausschöpfen und mit der mobilen Transformation beginnen.

 

Link:
Die Lünendonk-Trendstudie "Mobile Enterprise Review: Mehr Strategie wagen"


Bildquelle: Thinkstock/ iStock

 

 

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok