Paul Hartmann AG wird vom lokalen zum globalen Workplace

IT-Management mit Office 365

Standardisiertes IT-Management mit Office 365 bringt den weltweit tätigen Medizintechnikhersteller bei Software-Deployment, Patch-Management und Collaboration voran.

Die Paul Hartmann AG mit Sitz im ostwürttembergischen Heidenheim zentralisiert ihre weltweite IT mithilfe von Office 365. Ziel ist die Vereinheitlichung der bisher dezentral organisierten und damit ineffizienten Applikationslandschaft. Das künftig durchgehend standardisierte IT-Management ermöglicht das zentrale Ausrollen von Applikationen sowie eine Self Service-IT. Mit Exchange Online, Skype for Business, SharePoint Online und OneDrive for Business verbessert das Unternehmen die interne Zusammenarbeit für seine Teams in den 35 Ländergesellschaften.

Hartmann bietet Systemlösungen für professionelle Kunden in Medizin und Pflege an und erzielte 2013 einen Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro. „Im Gegensatz zu einigen Großsystemen, die schon immer gehosted und zentral betrieben wurden, war in Sachen Workplace- und Client-Management jedes Land eigenständig“, berichtet Stefan Eder, Director of Infrastructure Services der Paul Hartmann AG. Das Ergebnis war eine bunte IT-Landschaft: In manchen Ländern konnten selbst zentrale CRM-Applikationen nicht oder nur unter hohem Aufwand ausgerollt werden.

Der Trend zu gemeinsam und zentral bereitgestellten Anwendungen ließ sich mit dieser Infrastruktur nicht abbilden, und so erwies sich das System schließlich als ineffizient. Die IT-Leitung evaluierte daraufhin Cloud-Lösungen von IBM und Microsoft zur Vereinheitlichung. Der Business Case ergab am Ende Kostenvorteile bei der Nutzung einer cloud-basierten Komplettlösung wie Microsoft Office 365 im Vergleich zu einer auf der vorhandenen Infrastruktur aufgesetzten On-Premise-Lösung anderer Dienstleister.

Office 365 als einheitliche Komplettlösung


„Mit Office 365 haben wir jetzt die Möglichkeit, in einer einzigen integrierten Anwendung sämtliche Sicherheits- und Datenschutzanforderungen innerhalb Europas abzudecken“, erläutert Eder die Entscheidung für Office 365. Darüber hinaus spielten auch die einfache Skalierbarkeit, Plattform-Unabhängigkeit, Compliance und die innovative Integration aller Kommunikations- und Kollaborationskanäle zu einer umfassenden Unified Communications (UC)-Lösung eine wichtige Rolle. „Wir haben alle wichtigen Produktivitäts- und Kommunikationswerkzeuge in Office 365 unter der einheitlichen Benutzeroberfläche integriert, die mehr als eine Milliarde Menschen in der ganzen Welt kennen und schätzen“, kommentiert Dr. Thorsten Hübschen, bei Microsoft Deutschland für das Office-Geschäft verantwortlich. „Das erleichtert die weltweite und sichere Zusammenarbeit in Teams ganz entscheidend.“

Der Roll-Out von Office 365 bei der Paul Hartmann AG startete im Februar 2014 mit 50 Pilotanwendern in Heidenheim. Inzwischen sind von den insgesamt etwa 6.000 IT-Usern des Unternehmens bereits 4.000 im neuen System angekommen: rund 2.400 User an sechs Standorten in Deutschland, 800 in der Tschechischen Republik, 170 in Spanien und weitere Nutzer in Australien, Dubai, Südafrika, Türkei, Holland, Belgien, Österreich, USA und Polen. Schritt für Schritt werden jetzt die restlichen Ländergesellschaften folgen.


Bildquelle: Paul Hartmann AG

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok