zurück zur Startseite TWENTY2X
Künstliche Intelligenz im Mittelstand

Heiße Luft oder Meilenstein?

Kaum eine Technologie erfährt einen derart ausgeprägten Hype wie Künstliche Intelligenz (KI). Die Anwendungsszenarien sind zahlreich, ein Wundermittel sollten Anwender trotzdem nicht erwarten.

Ein Mensch und ein Roboter berühren sich durch einen Monitor

Über den tatsächlichen Nutzen von Künstlicher Intelligenz wird gerne gestritten.

KI-Lösungen, also lernfähige Systeme, die auf Basis von Daten eigene Schlussfolgerungen ziehen und Entscheidungen treffen, sind für den Mittelstand hochinteressant – wenn entsprechenden Projekten realistische Erwartungen zu Grunde liegen. Bisher mag nicht davon auszugehen sein, dass KI-Anwendungen  bereits in naher Zukunft völlig autonom, fehlerfrei und ohne menschliches Zutun agieren können. Allerdings können sie, bei gut durchdachter Strategie, schon heute Unternehmen jeder Größe einen deutlichen Mehrwert bieten.


Grundsätzlich zu unterscheiden sind der „passive“ und der „aktive“ KI-Einsatz. Aktiv bedeutet, KI proprietär in das eigene Geschäftsmodell zu integrieren, während man bei der passiven Variante auf KI-Lösungen von Drittanbietern setzt – besonders für KMU eine gangbare Methode. In diese Sparte fällt KI as a Service (KIaaS), in der Unternehmen bereits „fertige“ Dienste aus der Cloud beziehen können. Beliebt ist diese Variante, weil sie weder ressourcen- noch kosten- oder zeitintensiv ist und quasi jederzeit implementiert werden kann.

Vorausschauende Wartung im Trend

Spannend ist für Mittelständler in produzierenden Betrieben z.B. auch das Thema „Predictive Maintenance“, also die vorausschauende Wartung. Die Idee dahinter ist einfach: Sensoren und intelligente Algorithmen erheben und prozessieren Maschinendaten, um Störungen, Ausfälle oder Verschleiß vorherzusagen – idealerweise, bevor es zur Störung kommt. Allerdings ist nach wie vor der Mensch – also ein unkalkulierbarer Faktor – oft für solche Störungen verantwortlich. Es gilt daher genau abzustecken, an welcher Stelle und unter welchen Umständen der Einsatz einer KI-Anwendung im Unternehmen wirklich sinnvoll ist.

Daneben gibt es noch viele weitere Punkte zu bedenken: Wie findet man die passende Strategie und welche Voraussetzungen müssen im Vorfeld gegeben sein? Lohnt sich der finanzielle Aufwand? Diesen und weiteren Fragen widmet sich der KI-Schwerpunkt der diesjährigen TWENTY2X, der im Ausstellungsbereich BUSINESS MANAGEMENT angesiedelt ist.

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok