Maschinenbauer Trumpf sorgt für mehr Leistung der Produktion

3D-Druck und KI im Einsatz

Auf der Hausmesse Intech in Ditzingen präsentiert Trumpf, ein mittelständischer Hersteller von Fertigungslösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik, in dieser Woche erstmals Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) für den Maschinenbau.

  • Dr.-Ing. E.h. Peter Leibinger, Chief Technology Officer (CTO) und Stellvertretender Vorsitzender der Gruppengeschäftsführung

  • Dr.-Ing. Mathias Kammüller, Chief Digital Officer (CDO) und Mitglied der Gruppengeschäftsführung

  • Aus purem Kupfer hergestellte Komponenten aus dem 3D-Drucker

Als Anbieter für Industrie 4.0 entwickelt das Trumpf Anwendungen mit KI für die eigene Fertigung, aber auch Produkte für Kunden. „Mit künstlicher Intelligenz lässt sich aus den Daten unserer Maschinen neuer Nutzen für die Fertigung erzielen. KI steigert die Leistung der vernetzten Produktion und damit die Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Mathias Kammüller, Chief Digital Officer von Trumpf, bei einem Pressegespräch auf der Intech. Man setze KI unter anderem zur Qualitätssicherung bei der Herstellung von Laserflachbettmaschinen ein.

Laserdioden und 3D-Druck

Um neue Marktsegmente im Digitalbereich zu erschließen, ergänzt Trumpf das Produktportfolio. Die von Philips erworbene Laserdiodensparte erweitert den Zugang zu stark wachsenden Märkten: Laserdioden werden in Smartphones, in der digitalen Datenübertragung oder in Sensoren für das autonome Fahren eingebaut.

Neben Lösungen für die vernetzte Industrie werden auf der Hausmesse auch Maschinen für den 3D-Druck präsentiert. Sie kommen zunehmend in der Dental- und Medizintechnik, im Werkzeug- und Formenbau, der Luft- und Raumfahrt sowie im Maschinenbau zum Einsatz.

„Additive Fertigungsverfahren sorgen für Innovation in der Produktion. Sie eignen sich wie kaum eine andere Technologie zum Herstellen komplexer Formen und kleiner Stückzahlen“, sagte Peter Leibinger, Chief Technology Officer bei Trumpf. Zuletzt demonstrierte das Unternehmen, wie sich mit Hilfe eines sogenannten grünen Lasers in Zukunft auch Reinkupfer und andere Edelmetalle drucken lassen könnten.

Steigender Kostendruck

„Unsere Kunden sehen sich mit steigendem Kostendruck, Forderungen nach geringeren Stückzahlen und immer mehr Eilaufträgen konfrontiert. Der Einsatz digitaler und innovativer Fertigungstechnologien und -methoden mausert sich zum entscheidenden Kriterium, um im Hochlohnstandort Europa auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte Leibinger. Es gelte, dem verschärften internationalen Wettbewerb auch künftig Rechnung zu tragen. In den USA gäbe es in vielen Bereichen mehr gesellschaftliche Offenheit für neue Technologien, China treibe KI mit Nachdruck voran.

„Damit Europa auch weiterhin eine industrielle Führungsrolle einnimmt, ist es wichtiger denn je, dass die Politik länderübergreifend zusammenarbeitet. Wir müssen den Binnenmarkt vertiefen, um europäische Stärken zu stärken, die nötige Infrastruktur für digitale Geschäftsmodelle schaffen und Forschung und Innovation fördern – sonst geraten wir gegenüber China und den USA ins Hintertreffen“, mahnte Leibinger.

Vernetzte Fertigung

Trumpf treibt auf internationaler Ebene den digitalen Wandel in den eigenen Werken und bei den Beschäftigten voran. „Wir können mit Hilfe der Digitalisierung die Durchlaufzeiten in unseren Fabriken verringern, die Produktivität steigern und die Lagerbestände senken. Unsere Kunden profitieren von einer schnelleren Auftragsbearbeitung und einfacheren Bestellprozessen“, sagte Kammüller. Sämtliche Führungskräfte des Maschinenbauers durchlaufen derzeit ein Schulungsprogramm, um sich noch besser auf den digitalen Wandel vorzubereiten.

„Wir müssen die Chancen der Digitalisierung und neuer Fertigungstechnologien jetzt nutzen. Auch kleinere und mittelständische Betriebe in Deutschland sollten sich fragen, ob sie für die digital vernetzte Zukunft richtig aufgestellt sind und – falls nicht – jetzt den Wandel einleiten“, sagte Kammüller. Der Einstieg in die Digitalisierung sei jederzeit und auch für kleinere und mittelständische Unternehmen möglich.

Die digitale Vernetzung der produzierenden Industrie treibt das Unternehmen durch Beratung, Plattform- und Softwareangebote voran. Als Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 
2017/18 mit rund 13.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,6 Milliarden Euro. Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.

Bildquelle: Trumpf

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok