Neues europäisches Logistikzentrum für die Böllhoff-Gruppe

Aberle baut in Oelsnitz-Taltitz

Um sich für weiteres Wachstum zu wappnen, investiert Böllhoff in ein weiteres europäisches Logistikzentrum im sächsischen Oelsnitz-Taltitz. Mit diesem Neubau hat der weltweit aktive Experte für Verbindungselemente und Montagetechnik die Aberle GmbH, den Systemintegrator im Geschäftsfeld Logistik-Systeme des Technologiekonzerns Körber, als Generalunternehmer beauftragt.

Das geplante Logistikzentrum Oelsnitz-Taltitz

Der Spatenstich für das Neubauprojekt Logistikzentrum Oelsnitz-Taltitz erfolgt am 16. Juni 2018.

Der Auftrag für Aberle, den auf komplexe Automationsprojekte spezialisierten Systemintegrator unter dem Dach von Körber Logistics, basiert auf einer Anlagenplanung von Metroplan aus Hamburg. Er umfasst neben der Paletten- und Behälterfördertechnik insbesondere die Einrichtung eines automatisierten Hochregallagers (HRL) und eines Automatischen Kleinteilelagers (AKL) für die mehr als 100.000 lagerfähigen Artikel der Böllhoff-Gruppe. Die zentrale Lage ermöglicht eine optimale logistische Anbindung an alle europäischen Absatzmärkte.

In dem viergassigen HRL stehen künftig ca. 24.000 Palettenstellplätze zur Verfügung. Die Dach- und Wandverkleidung gehört ebenfalls mit zum beauftragten Lieferumfang. Das siebengassige AKL bietet Platz für 228.000 Behälter. Das Design für die koordinierten Materialflüsse der Anlage wird Aberle in einem Simulationsprojekt auf die erforderlichen Leistungskennzahlen auslegen.

Zur effizienten Wareneingangsprüfung, Kommissionierung und Finalisierung installiert der Systemintegrator spezielle Arbeitsplätze, die nach Erfordernissen an die jeweilige Fördertechnik angebunden sind. Als weitere Ausstattungskomponenten bringt Aberle unter anderem Scherenhubtische, Waagen sowie Kartonagenverdichter, stationäre Palettenwickler, Kartonvakuumheber und -umreifer ein. Kommissionierung und Wertstoff-Kreisläufe werden Wertstoffbehältern, Ecosit-Behältergestellen und Kartongestellen unterstützt.

Steuerung der Anlagen-Hardware

Für die Steuerung der Anlagen-Hardware implementiert Aberle einen leistungsstarken Materialflussrechner. Die Anlagen- und Prozessvisualisierung erfolgt mit der eigenen Prozess-Managementsoftware PMS-V; bei der Warehousing-IT für das neue Logistikzentrum setzt Böllhoff auf das Lagerverwaltungssystem Inconso WMS X, das bereits seit dem Jahr 2000 genutzt wird und seit 2009 parallel zur unternehmensweiten Inbetriebsetzung des ERP-Systems Infor M3 (früher Movex) auch mehreren Standorten zum Einsatz kommt.

Die ebenfalls zu Körber gehörende Aberle-Schwester Inconso wurde von der Böllhoff-Gruppe parallel zur Auftragsvergabe an Aberle mit Zuschnitt und Implementierung des Lagerverwaltungssystems beauftragt. Die Fertigstellung des neuen Logistikzentrums ist für Herbst 2019 geplant. In der ersten Ausbaustufe sollen dort in den kommenden Jahren etwa 100 Arbeitsplätze entstehen. Das mehr als zehn Hektar große Grundstück bietet zudem genügend Reserven für weiteres Wachstum. Der Spatenstich für dieses Neubauprojekt erfolgt nächste Woche.

Böllhoff investiert in eigene Fertigung und Logistik

Das Unternehmen feierte am 6. Januar 2017 den 140. Geburtstag. Mittlerweile arbeitet Böllhoff auf allen fünf Kontinenten in 24 Ländern und an 40 Standorten mit 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Böllhoff-Umsatz hat sich seit 2009 mehr als verdoppelt; 2017 stieg der Umsatz um 8 Prozent auf 620 Mio. Euro. Das Sortiment wächst kontinuierlich und auch die Zahl der Mitarbeiter steigt.

Mit weiteren Investitionen in Logistik und Fertigung reagiert die Böllhoff-Gruppe auf die positive Entwicklung der letzten Jahre; so beträgt das Investitionsvolumen für 2018 und 2019 zusammen 150 Mio. Euro. Nicht nur in Oelsnitz, auch am Stammsitz in Bielefeld wird investiert: Die Fertigungskapazitäten sollen in allen Bereichen deutlich ausgebaut und die Produktionsanlagen weiter modernisiert werden.

Investiert wird nicht nur in den Hauptsitz an der Archimedesstraße, sondern auch in die ehemaligen Fabrikhallen in der Duisburger Straße. Diese hatte Böllhoff der Stadt Bielefeld zuletzt pachtfrei als Unterkunft für bis zu 500 Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Ab 2019 werden dort hocheffiziente Fertigungsmaschinen zur Produktion metallischer Verbindungselemente in Betrieb genommen. Die größten Investitionen werden allerdings in Frankreich und in China getätigt, ebenfalls um logistische und fertigungstechnische Kapazitäten zu erhöhen.

Bildquelle: Aberle GmbH

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok