Allgeier verkauft Software-Töchter Terna und b+m

Management-Buy-out bei Terna

Die Allgeier IT Solutions GmbH, eine Tochtergesellschaft der Systemhauses Allgeier SE, hat sich gestern mit Main Capital Partners (Den Haag/Niederlande), über den Verkauf der Tochtergesellschaft b+m Informatik AG mit Sitz in Melsdorf geeinigt. Heute meldete uns Terna-Geschäftsführer Christian Kranebitter einen „Management-Buy-out“. Beide Transaktionen werden voraussichtlich zum Jahreswechsel erfolgen.

Terna-Geschäftsführer Christian Kranebitter

Ternas langjähriges Management-Team um Geschäftsführer Kranebitter will mit Unterstützung einer Investorengruppe 100 Prozent der Geschäftsanteile vom bisherigen Eigentümer Allgeier IT Solutions AG zum 1. Januar 2016 erwerben.

Dazu haben Manager und Investoren die AE BG Rho Holding GmbH gegründet, die als Käufer auftritt. Der Kaufpreis, der Allgeier zufolge „im Bereich einer für das verkaufte Geschäft üblichen Marktbewertung liegen wird“, soll überwiegend bei Durchführung der Transaktion in bar bezahlt werden. „Allgeier wird aus der Transaktion ein zweistelliger Millionenbetrag zufließen; ein kleinerer Betrag wird als Vendor Loan gewährt“, heißt es weiter. „Ein Earnout wurde nicht vereinbart.“

Im Jahr 2005 von ehemaligen Mitarbeitern des Intentia-Teams der Software-Schmiede KTW in Innsbruck gegründet (die später mit der ehrgeizigen ERP-Entwicklung Semiramis insolvent wurde), wurde Terna fünf Jahre später, im Juli 2010, von Allgeier übernommen. Jetzt macht das Unternehmen, das derzeit laut Kranebitter mit ca. 200 Mitarbeitern rund 30 Mio. Euro Jahresumsatz erwirtschaftet, diesen Schritt wieder rückgängig – und wagt die Rückkehr in die Selbständigkeit. Sowohl Allgeier als auch Terna geben sich „offen für eine künftige Zusammenarbeit im Bereich ERP- und CRM-Software für mittelständische Unternehmen“.

Auch heute noch hat der IBM- und Microsoft-Partner Terna das mittlerweile in Infor M3 umgetaufte ERP-Paket Movex im Angebot, daneben aber auch Microsoft Dynamics AX und Zusatzlösungen wie Qlikview im Bereich Business Intelligence, Zolllösungen sowie mobile Anwendungen im Bereich Kundendienst oder Logistik. Aktiv ist das Unternehmen in Österreich und der Schweiz sowie von vier Standorten aus auch in Deutschland – bei insgesamt mehr als 250 Kunden.

Die b+m Informatik AG bietet Business-Lösungen für die Finanzwirtschaft – sowohl Standardsoftware als auch Services für Banken und Versicherungen. Die Veräußerung erfolge im Zuge der weiteren Fokussierung auf Kernthemen innerhalb der Allgeier-Gruppe, heißt es. „Der Kaufpreis wird im Bereich einer für das verkaufte Geschäft üblichen Marktbewertung liegen und bei Durchführung der Transaktion bezahlt werden“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Allgeier wird aus der Transaktion ein einstelliger Millionenbetrag zufließen.“

www.terna.com/de

www.bmiag.de

www.allgeier.com

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok