Vom Wert aktiver Archive für Datenmanagement und -analyse

Archivbündnis zum State of the Art

Die Active Archive Alliance, eine vor zehn Jahren ins Leben gerufene anbieterneutrale Initiative zur Entwicklung und Umsetzung moderner aktiver Archivierungsstrategien, hat im Juni die neuen Bericht „Active Archive and the State of the Industry 2020“ veröffentlicht. Der Report dokumentiert die gestiegene Nachfrage nach neuen Datenmanagementstrategien sowie Vorteile und Anwendungsfälle für aktive Archive.

Bildquelle: Getty Images/iStock

Neue Anwendungen, wie das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) mit Milliarden von Knoten oder autonome Fahrzeugen, verstärken die Nachfrage nach intelligenten und aktiven Archiven, die Innovationen bei der Datenbewegungstechnologie und Scale-Out-Hardware nutzen. Schlüsselindustrien sind auf aktive Archive angewiesen, um die Herausforderungen des massiven Datenwachstums zu bewältigen, z.B. im Gesundheitswesen, beim High Performance Computing (HPC), in den Bereichen Sicherheit, in großen Rechenzentren sowie in der Medien- und Unterhaltungsbranche.

Schnelle Suche, Abfrage und Analyse

Laut Peter Faulhaber, Chef von Fujifilm und Vorsitzender der Active Archive Alliance, sind „hochentwickelte Datenanalysen der Schlüssel zur Wertschöpfung aus umfangreichen Langzeitdatensätzen. Aktive Archive ermöglichen es Organisationen, den größtmöglichen Nutzen aus ihren Daten mit kostengünstiger Archivspeicherung zu ziehen.“

Ein aktives Archiv verwaltet laut Studie „Active Archive and the State of the Industry 2020“ die Daten für eine schnelle Suche, Abfrage und Analyse. Es handelt sich dabei laut Faulhaber um hochwertige, skalierbare Speicherarchitekturen, die einen schnellen Zugriff auf Archivdaten über ein virtuelles Dateisystem ermöglicht und Daten zwischen Speichersystemen und Medientypen in der Regel auf der Grundlage benutzerdefinierter Richtlinien verwaltet. Benutzer können aktive Archive vor Ort, in der Cloud oder beides implementieren. Aktive Archive ermöglichen einen zuverlässigen, Online- und kostengünstigen Zugriff auf Daten während ihrer gesamten Lebensdauer und sind mit Flash-, Platten-, Band- oder Cloud-Speichersystemen sowie mit Datei-, Block- oder Objektspeichersystemen kompatibel.

Über die Active Archive Alliance

Zu den Mitgliedern und Sponsoren gehören neben Fujifilm auch Spectra Logic, Atempo, IBM, Iron Mountain, Harmony Healthcare IT, Mediquant, Point Software & Systems, Quantum, Qumulo, Qstar Technologies, Strongbox Data Solutions und Western Digital.

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok