Micro Focus will den Markt- und Kundenfokus schärfen

Attachmate-Übernahme abgeschlossen

Die am 20. November 2014 begonnene Integration der Attachmate Group sei erfolgreich abgeschlossen, meldete das britische Softwarehaus Micro Focus am Ostermontag. Die bisherigen Produkte und ihre „Roadmaps“ will Chief Operating Officer Stephen Murdoch kurzfristig nicht ändern, im Zuge der Schärfung von Markt- und Kundenfokus aber durchaus „weiterentwickeln“.

Das durch zahlreiche Übernahmen entstandene Produktportfolio soll unter den beiden Dachmarken Micro Focus und Suse Linux neu zusammengebaut werden.

Die Produkte von Micro Focus, Borland, NetIQ, Attachmate und Novell werden unter der Dachmarke Micro Focus zusammengeführt, während mit der dedizierten Marke Suse weiterhin der anders geartete Linux-Markt bzw. die „Open Source“-Community adressiert werden soll.

Die Vermarktung der Produkte soll vereinfacht und vereinheitlicht werden. Beispielsweise will Murdoch die beiden Terminalemulationen Rumba und Reflection unter der Marke Micro Focus zusammenführen, um künftig nur noch die jeweils besten Lösungen aus beiden Produktfamilien anzubieten. Analog soll das gesamte Produktangebot systematisch überarbeitet werden, so dass am Ende ein Unternehmen mit zwei Produktportfolios namens Micro Focus und Suse steht.

www.microfocus.de

www.suse.com/de-de

Bildquelle: Rainer Sturm / Pixelio.de

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok