Übernahme der R.Bücker EDV-Beratung und der Coffee GmbH

Bechtle verstärkt sich bei 3D-CAD und Security

Bechtle erstärkt sich durch zwei Firmenübernahmen bei 3D-CAD und Security. Mit der R.Bücker EDV-Beratung Datentechnik GmbH und der Coffee GmbH kommen mehr als 100 weitere Beschäftigte zu Bechtle. Über Konditionen und Kaufsumme der Akquisitionen, die noch unter dem Vorbehalt der kartellbehördlichen Genehmigung stehen, wurde Stillschweigen vereinbart.

  • Daniel Held, Gründer von Coffee und bisherige geschäftsführende Gesellschafter, bleibt dem Unternehmen als Berater verbunden.

  • Rosemarie Bücker, Geschäftsführerin der R.Bücker EDV-Beratung Datentechnik GmbH, erhofft sich „langfristige Stabilität, Verlässlichkeit und Sicherheit, was für uns als Familie ein wichtiges Anliegen gegenüber unseren Mitarbeitern und Kunden war.“

Akquiriert wurde die R.Bücker EDV-Beratung Datentechnik GmbH mit Sitz im ostwestfälischen Hille. Dieser 1992 gegründete Spezialist für IT-Sicherheit beschäftigt 43 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2017 mehr als 16 Mio. Euro Umsatz. Das IT-Beratungsunternehmen regelt durch den Verkauf auch die langfristige Nachfolge der beiden Gründer Rosemarie und Peter Bücker, die weiterhin als Geschäftsführer im Unternehmen bleiben.

Die Security-Community weiter ausbauen

Oliver Schmidt, Bereichsvorstand, Bechtle Managed Services AG, will mit Bücker nicht nur „die in der DACH-Region breit aufgestellte Security-Community weiter ausbauen, sondern Bechtle zugleich regional in der wirtschaftlich interessanten Region Ostwestfalen verstärken.“ Bücker habe sich überregional als Spezialist für IT-Security insbesondere für mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen etabliert. Das Angebotsspektrum deckt Lizenzierung sowie Beratung und Dienstleistung rund um IT-Sicherheit ab. Geplant sei, den Firmennamen in Bücker Security GmbH zu ändern und wie üblich um den Zusatz „Ein Unternehmen der Bechtle Gruppe“ zu ergänzen.

„Die Entscheidung zum Zusammenschluss mit Bechtle ist für uns eine unternehmerische Chance, an unserem Standort in Hille weiter zu wachsen“, sagt Rosemarie Bücker, Geschäftsführerin der R.Bücker EDV-Beratung Datentechnik GmbH. „Er sorgt zugleich für langfristige Stabilität, Verlässlichkeit und Sicherheit, was für uns als Familie ein wichtiges Anliegen gegenüber unseren Mitarbeitern und Kunden war.“

Coffee wird zu Bechtles sechster CAD-Gesellschaft

Ganz ähnlich gelagert sind die Motive bei der Übernahme des 3D-CAD-Spezialisten Coffee mit Sitz im hessischen Angelburg und sieben weiteren Standorten in Deutschland. Das 1997 gegründete Unternehmen beschäftigt derzeit rund 70 Menschen, erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 10,2 Mio. Euro und wird zur sechsten CAD-Gesellschaft der Bechtle-Gruppe. Bechtle stärkt damit die Marktpositionierung im Bereich Produktentwicklungslösungen und hier insbesondere bei 3D-CAD.

In Deutschland ist Bechtle mit Solidline, Solidpro und C-CAM am Markt vertreten, in Österreich mit Planetsoftware und in der Schweiz mit Solid Solutions – und ist mit derzeit 37 Standorten und rund 450 Beschäftigten größter Solidworks-Partner in Europa; insgesamt beschäftigt der Konzern mit rund 70 IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv derzeit über 10.000 Menschen.

Konstruktionsintensive Branchen im Blick

Coffee zählt insbesondere Unternehmen aus den konstruktionsintensiven Branchen Maschinen-, Anlagen- und Werkzeugbau sowie Produktdesign zu seinen Kunden. Der CAD-Spezialist betreut mehr als 2.800 Kunden mit Komplettlösungen für die Fertigung und Entwicklung. Das Unternehmen ist zertifizierter Partner für Solidworks und Solid CAM und deckt das gesamte Produktspektrum der Hersteller ab. Das Portfolio umfasst Beratung, Implementierung, Support inklusive Fernwartung und Schulungen.

Der Gründer von Coffee und bisherige geschäftsführende Gesellschafter, Daniel Held, stellt Bechtle seine über 20-jährige Markterfahrung als Berater für 3D-CAD-Business zur Verfügung. Neben Holger Arenz, seit acht Jahren geschäftsführender Gesellschafter von Coffee, übernimmt auch der langjährige Vertriebsleiter Torsten Seelig die Geschäftsführung. Coffee wird als Solidworks-Systemhaus auch künftig unter dem etablierten Firmennamen geführt.

„Die Märkte und Anforderungen unserer Kunden ändern sich umfassend“ verweist Daniel Held will auf ein mehr und mehr von SaaS und Cloud geprägtes Umfeld, in dem Coffee weiter „mit und für unsere Kunden überdurchschnittlich wachsen“ wolle. Dazu sei die Bechtle AG „mit ihrem gesamten Portfolio und ihrer Ausrichtung auf unsere mittelständischen Kunden ein Partner, wie wir ihn uns passender nicht vorstellen könnten: Sicherheit und Größe von Bechtle zusammen mit der gewohnten Flexibilität und Innovationsstärke der Coffee.“ Der Kundennutzen liege in dem deutlich erweiterten Portfolio, auf das man als Teil der Bechtle Gruppe nun direkt zugreifen kann.

Im laufenden Jahr hat Bechtle damit bereits sechs Firmen aufgekauft. Darunter war auch Inmac Wstore, der bisher größte Firmenzukauf der Unternehmensgeschichte.

Bildquelle: Bechtle AG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok