Ergebnis der Studie „Trends Shaping Indirect Procurement for 2017“:

Beschaffung noch zu komplex

Indirekte Beschaffung stellt die meisten Unternehmen vor große Herausforderungen. Das zeigt auch eine europaweite Studie „Trends Shaping Indirect Procurement for 2017“, vom finnischen Dienstleister Opus Capita und dem „Shared Services & Outsourcing Network“ (SSON) erhoben wurde. Der Business-to-Business-Sektor scheine unter dem Erbe komplexer Alt-Software zu leiden – und zwar aufgrund der massiv gestiegenen Einkaufsvolumina durch die oft noch manuell zu pflegenden Informationen und eine schlechte Zusammenarbeit zwischen Käufern und Lieferanten.

Marco Schulten kam im März von Basware als neuer Geschäftsführer zu Opus Capita

Laut Studie ist die Komplexität eindeutig das größte Thema. Dies steht im Widerspruch zu einem der wichtigsten Argumente für E-Procurement: den Einkauf einfacher und effizienter zu gestalten. Aus diesem Grund gibt es ja auch zunehmende Nachfrage nach Digitalisierung und Automatisierung von durchgehenden B2B-Einkaufsprozessen. Die Studie zeigt, dass sich die Mehrheit der Organisationen tatsächlich aktiv auf den Weg gemacht haben, Verbesserungen in ihren Systemen und Prozessen zu implementieren.

„In Unternehmen lassen sich in einem ersten Schritt durch Automatisierung schnell Vorteile erzielen – auch ohne sofortige Ablösung der Bestandssysteme“, so Marco Schulten, Geschäftsführer bei Opus Capita (ehemals Itella). „Dann können Digitalisierungs-Lücken geschlossen werden – und nach und nach lassen sich dann immer längere Prozessketten bilden: Die Vorteile für Unternehmen steigen, wenn die Abteilungen Beschaffung und Finanzwesen gemeinsam erweiterte Purchase-to-Pay-Systeme etablieren. CFO, Treasurer und CPO werden zum Erreichen ihrer gemeinsamen Ziele wie Kontrolle, Compliance und Kostenreduzierung intern enger kooperieren und auch Lieferanten, Abnehmer und weitere Partner in das digitale Netzwerk integrieren.“

An der Umfrage beteiligten sich 120 Unternehmen aus verschiedenen europäischen Ländern, die interessanterweise E-Procurement meistens vor allem für die Beschaffung von professionellen Dienstleistungen und IT-Services nutzen, sowie für Facility-Management und Office-Services.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok