Je Aktie des Cloud-Spezialisten sind 4,50 Euro geboten

Cancom will Pironet NDH

Nach der Übernahme der Online Datensysteme GmbH durch die Ausgabe von 750.000 neuen Aktien will das Systemhaus Cancom die zuletzt aufgebaute Beteiligung am Outsourcer Pironet NDH (derzeit 13,65 Prozent) ausbauen. Heute wurde ein öffentliches Übernahmengebot vorgelegt, wobei je Aktie des Kölner Cloud-Spezialisten 4,50 Euro in bar geboten sind – also drei Cent weniger als der Schlusskurs vom Donnerstag.

Cancom-CEO Klaus Weinmann: „Wir sehen im Geschäft mit Cloud Computing den Treiber für unser Wachstum in den nächsten Jahren!“

Finanzieren will Cancom die gemäß Angebot aktuell knapp 55 Mio. Euro teure Übernahme durch eine neuerliche Kapitalerhöhung. Das Übernahmeangebot für die verbleibenden 12,2 Mio. der insgesamt 14,59 Mio. Pironet-Aktien steht unter dem Vorbehalt der üblichen Bedingungen und soll wohl auch vom Erreichen einer Mindestannahmeschwelle abhängig gemacht werden.

Die beiden Pironet-Vorstände Felix Höger und Udo Faulhaber haben für ihre Aktien (13,19 bzw. 0,55 Prozent) das Angebot bereits angenommen, womit Cancoms Anteil an Pironet NDH – unter der Voraussetzung des Zustandekommens der Übernahme – schon jetzt bei 27,4 Prozent liegen würde.

Pironet NDH mit Hauptsitz in Köln wurde 1995 gegründet und erzielte 2012 mit mehr als 300 Mitarbeitern 43,2 Mio. Euro Umsatz. Cancom, selbst über 2.000 Mitarbeiter und knapp 560 Mio. Euro Jahresumsatz stark und einer der wichtigsten AS/400-Partner der IBM, will mit Pironets „My Business Cloud” das Angebot im Bereich Cloud-Computing ausbauen.

Zuvor hatte Cancom mit dem Erwerb der Online Datensysteme GmbH die Präsenz im Norden Deutschlands und das Geschäft mit öffentlichen Auftraggebern gestärkt. Das im öffentlichen Dienst etablierte IT-Systemhaus hat 2012 mit 87 Mitarbeitern knapp 40 Mio. Euro Umsatz und 3,3 Mio. Euro Vorsteuergewinn erwirtschaftet.

„Wir sehen im Geschäft mit Cloud-Computing und in unserer eigenen AHP Private Cloud den Treiber für unser Wachstum in den nächsten Jahren“, ließ sich Cancoms CEO Klaus Weinmann am 24. September in einer Pressemitteilung zitieren. Bereits heute erziele man damit wiederkehrende, monatliche Umsätze in Höhe von über 1 Mio. Euro und EBITDA-Margen von gut 30 Prozent.

„Wir haben momentan mehrere potentielle Cloud-Projekte in der Pipeline, die nach Projektabschluss und erfolgreich durchgeführter Abnahme im Durchschnitt jeweils rund 50.000 Euro pro Monat wiederkehrende Umsatzerlöse beisteuern“, beschreibt Weinmann die momentan hohe Nachfrage nach Private-Clouds. Mit Pironet NDH dürfte sich diese Pipeline noch weiter füllen.

www.cancom.de

www.pironet-ndh.com

Bildquelle: Cancom SE

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok