IBM startet Initiative für Managed Service Provider

Cloudbasierte IT-Services im Fokus

Mit mehreren Initiativen will IBM weltweit Managed Service Provider (MSP) davon überzeugen, dass sie ihre Lösungen und Dienstleistungen nun Smart Cloud und Pure Systems realisieren.

Stephan Wippermann, bei IBM Deutschland für Mittelstand und Geschäftspartnerorganisation zuständig: „Weltweit arbeiten wir bereits mit mehr als 1.400 MSPs zusammen."

„Weltweit arbeiten wir bereits mit mehr als 1.400 MSPs zusammen, um gerade im Mittelstand das Angebot an industriespezifischen Lösungen auszubauen“, sagt Stephan Wippermann, bei IBM Deutschland für Mittelstand und Geschäftspartnerorganisation zuständig. „Gerade der jüngste Erfolg unserer City-Cloud-Initiative untermauert, wie unsere Geschäftspartner als MSPs noch stärker ihre eigene Expertise einbringen können, um den Mehrwert für unsere Kunden zu steigern.“ Zusammenarbeit heißt aber nicht zwingend Partnerschaft, so dass anzunehmen ist, dass IBM hier die Zahl der MSP-Partner auf dieses Niveau hieven will.

„Wir sind seit vielen Jahren IBM-Partner und sehen gerade als Managed Service Provider die Chance, uns noch besser auf die Anforderungen unserer Kunden einstellen zu können“, unterstreicht Uwe Schneider, Geschäftsführer der UBL Informationssysteme GmbH, Wippermanns These. „So bieten wir etwa seit kurzem Cloud- und Managed-Services im Rahmen der City Cloud an, die speziell auf die Anforderungen des Mittelstandes zugeschnitten sind – bedarfsorientiert und individuell.“

Mit der Eröffnung neuer Kompetenzzentren – so genannter Global Centers of Excellence – in Shanghai, Tokio, Ehningen und New York will IBM es den MSPs nun erleichtern, ihre spezifischen Lösungen schneller auf Basis von IBM-Technologie zu entwickeln. Zudem erhalten sie Zugang zu 40 IBM Innovation Centers in 33 Ländern sowie einem virtuellen Briefing-Center. Außerdem gibt es entsprechende Marketing- und Vertriebsinitiativen von IBM.

Mit Hilfe des neuen Programms können MSPs komplette Marketing-Pläne aufsetzen, die Kommunikation über Social-Media-Kanäle effizienter gestalten sowie gezielter auf Kundenanforderungen abstimmen. Darüber hinaus erhalten sie Zugang zu Analysefunktionen der IBM, um sowohl das Geschäft mit den Kunden zu fördern als auch Neukunden zu gewinnen. Zudem gibt es Co-Marketing-Aktivitäten und gemeinsame Marketing-Planungsworkshops. Ein wesentlicher Teil der 100 Mio. Dollar, die IBM jährlich in das Marketing für ihr globales Ökosystem investiert, soll nun auch MSPs zur Verfügung stehen.

MSPs liefern Technologien und Dienstleistungen im „Pay-as-you-go-Modell“ und betreuen vor allem Unternehmen, die zwar die Vorteile innovativer Technologien rasch nutzen wollen, selbst aber nicht über genügend interne IT-Expertise, Ressourcen oder Zeit verfügen. Gerade der jüngste Erfolg der „City Cloud“ zeigt laut Wippermann, wie MSPs ihr Geschäft ausbauen können: In über 50 Städten und Regionen bieten MSPs auf Basis von IBM-Technologien lokale Cloud-Services an, bei denen Rechnerkapazitäten, Datenspeicher und Anwendungen bedarfsorientiert bezogen und bezahlt werden.

Abgerundet werden die Initiativen für MSPs durch Finanzierungsangebote von IBM Global Financing (IGF). Sie sollen IBM-Partnern eine niedrige monatliche Zahlung für Server, Speicher und Software ermöglichen sowie die Möglichkeit bieten, ihre Infrastruktur jederzeit auf den aktuellen technischen Stand zu bringen.

www.ibm.com/de/mittelstand

www.ubl-is.de

Pressemitteilung: IBM startet Initiative für Managed Service Provider

Bildquelle: IBM

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok