Böllhoff: Neue Standards für Lager, Transport und Versand:

Das Projekt „Logistik 2020“

Die Böllhoff-Gruppe, weltweit aktiver Anbieter von Verbindungselementen mit Sitz in Bielefeld, arbeitet im Projekt „Logistik 2020“ an der umfassenden Erweiterung und Modernisierung ihres Logistiknetzes. Das Ziel des Vorhabens: Durch den Neubau eines Logistikzentrums und den Ausbau digitaler Prozesse in der Logistikkette sämtliche Planungs- und Steuerungsabläufe für Lagerung, Transport und Versand verbessern.

  • Böllhoffs Logistikzentrum im sächsischen Oelsnitz-Taltitz

    Modell des im Bau befindlichen europäischen Logistikzentrums im sächsischen Oelsnitz-Taltitz,das durch die zentrale Lage eine optimale logistische Anbindung an alle europäischen Absatzmärkte ermöglicht.

  • Die Unternehmensleitung der Böllhoff-Gruppe (von links): Dr. Jens Bunte, Michael W. Böllhoff, Dr. Carsten Löffler und Wilhelm A. Böllhoff

    Die Unternehmensleitung der Böllhoff-Gruppe (von links): Dr. Jens Bunte, Michael W. Böllhoff, Dr. Carsten Löffler und Wilhelm A. Böllhoff

Wie berichtet, wird das Logistikprojekt in Fortsetzung einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Technologiekonzerns Körber als Generalunternehmer umgesetzt, dessen Töchter Aberle und Inconso ebenfalls involviert sind. Der Startschuss fiel am 16. Juni mit dem Spatenstich für das neue europäische Logistikzentrum im sächsischen Oelsnitz. Ausgestattet wird das u. a. mit einem automatisierten Hochregallager (HRL) und einem Automatischen Kleinteilelager (AKL) für mehr als 100.000 lagerfähige Artikel.

Eine effiziente Steuerung sämtlicher Warenbewegungen soll die Einführung der Lagermanagementsoftware Inconso WMS X sicherstellen, deren Implementierung Inconso bis zur geplanten Inbetriebnahme im Herbst 2019 vornehmen wird. Die Einrichtung der technischen Gewerke übernimmt das Schwesterunternehmen Aberle GmbH.

Europäisches Standardsystem geplant

Parallel dazu beginnt die Implementierung der Inconso-Systeme für Transport-Management (TMS) und Versand („Shipping & Dispatch System“, SDS) in Bielefeld. Von dort ausgehend will Böllhoff einen europäischen Standard etablieren, da das TMS an weiteren europäischen Unternehmensstandorten, wie Chambéry (Frankreich) oder Senec (Slowakei), implementiert werden soll, um die Systemlandschaft zur Planung und Steuerung des gesamten Tourennetzwerks zu vereinheitlichen. Zum Einsatzgebiet des Systems werden dann sowohl Produktions- als auch Logistikstandorte mit unterschiedlichen funktionalen und systemseitigen Anforderungen gehören.

Als ERP-System kommt bei Böllhoff Infor M3 (früher Movex) zum Einsatz. Die Kombination des Versandsystems SDS mit TMS vor allem eine flexible Verwaltung und Zuordnung von Stückgut- und KEP-Sendungen ermöglichen. Zusätzlich bietet TMS auch ein Webportal zur Steuerung und Überwachung des Versandprozesses sowie Web-Service-Schnittstellen zur Einbindung von Daten externer Partner über das Internet. Mit weiteren Investitionen in Logistik und Fertigung reagiert Böllhoff auf die positive Entwicklung der letzten Jahre. So beträgt das Investitionsvolumen für 2018 und 2019 zusammen 150 Mio. Euro.

Über Böllhoff

1877 gründete Wilhelm Böllhoff das Unternehmen in Herdecke an der Ruhr als überregionalen Eisenwarengroßhandel für Schlosser, Schmiede und industrielle Anwender. Heute ist Böllhoff als Hersteller, Händler und Dienstleister weltweit mit Verbindungselementen und Montagemaschinen aktiv. In der über 140-jährigen Firmengeschichte wurde ein weltweites Netz mit 46 Gesellschaften an 40 Standorten in 24 Ländern aufgebaut.

Das Sortiment an Verbindungselementen umfasst sowohl das vollständige Programm der DIN- und ISO-Produkte in diversen Material- und Veredelungsarten als auch eine Vielzahl innovativer Eigenmarken – hergestellt an zwölf Produktionsstandorten weltweit oder bezogen über ausgewählte Partner. In enger Abstimmung mit den Kunden beschafft und bevorratet Böllhoff zudem individuell nach Wunsch gefertigte Sonder- und Zeichnungsteile. Auf die Verbindungselemente zugeschnittene Montagesysteme runden das Angebot in der Verbindungstechnik ab. Das Sortiment umfasst mehr als 100.000 lagerfähige Artikel und wächst kontinuierlich.

Der Umsatz hat sich seit 2009 mehr als verdoppelt, das Sortiment wächst kontinuierlich und auch die Zahl der Mitarbeiter steigt. Um auch zukünftiges Wachstum erfolgreich bedienen zu können, investiert Böllhoff in das zusätzliche europäische Logistikzentrum im sächsischen Oelsnitz-Taltitz; in der ersten Ausbaustufe sollen in den kommenden Jahren ca. 100 Arbeitsplätze entstehen. Das mehr als 10 Hektar große Grundstück bietet zudem genügend Reserven für weiteres Wachstum.

Mit einem neuen Umsatzrekord war das Geschäftsjahr 2017 ein Höhepunkt der Firmengeschichte; der Umsatz stieg um 8 Prozent auf 620 Mio. Euro. Mittlerweile arbeiten bei Böllhoff rund 3.000 Menschen.

Bildquelle: Böllhoff Gruppe

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok