Teamviewer IoT vereint Fernsteuerungs- und Monitoring-Funktionen

Dedizierte IoT-Lösung

Teamviewer, ein weltweit aktiver Anbieter von Software für Monitoring, Support und Collaboration aus Göppingen, hat heute die Veröffentlichung von Teamviewer IoT angekündigt. Das neue Produkt kombiniert die bekannten Fernzugriffs- und Fernsteuerungsfunktionen mit Monitoring. Zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen der neuen Lösung zählt der Hersteller die Möglichkeiten für Zugriff und Fernsteuerung von IoT-Geräten von jedem Ort der Welt aus.

Raffi M. Kassarjian, General Manager Emerging Products Group bei Teamviewer, verspricht eine kostengünstige und einfach zu implementierende Lösung für die Verwaltung von IoT-Geräten.

Das neue Produkt wurde mit dem Fokus auf Sicherheit entwickelt. Deshalb bietet es End-to-End-Verschlüsselung, Zwei-Faktor-Authentifizierung und den „Easy Access“-Komfort von Teamviewer. Geräte sind laut Hersteller „innerhalb weniger Minuten“ bereit für das IoT und können mit einem Tool überwacht, kontrolliert und gesteuert werden.

Mit einem Teamviewer-Account können Anwender das webbasierte Dashboard des Tools einrichten und die Software auf einem Raspberry Pi installieren. Darüber hinaus bietet Teamviewer ein SDK und eine Schnittstelle für „Message Queue Telemetry Transport“ (MQTT), das offene Nachrichtenprotokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation. Benutzer können so die von ihnen benötigten Daten sammeln und in ihr Dashboard einlesen. Dieses Dashboard bietet die Möglichkeit, Widgets an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Darüber hinaus kann man das Tool so einrichten, dass bei Überschreiten eines kritischen Schwellenwertes eine Warnung ausgelöst wird. Zusätzlich kann der Benutzer die TeamViewer IoT-Daten bei Bedarf mittels einer Cloud REST API („Representational State Transfer“) in ein anderes System übertragen.

Die Anwendungsszenarien sind vielfältig. In industriellen Umgebungen ermöglicht es Teamviewer IoT den Produktionsleitern und Zulieferern von Produktionsanlagen, die Produktivität ihrer Maschinen zu steigern, die Betriebseffizienz zu überwachen und vorbeugende Wartungsarbeiten von jedem Ort der Welt aus durchzuführen. Gebäudeeigentümer und -betreiber können damit beispielsweise in Verbindung mit Smart-Building-Technologien für das Monitoring und die Optimierung von Energieverbrauch, Platzbedarf und langfristiger Kapazitätsplanung einsetzen. Das Produkt ist gedacht für:

  • VARs & Systemintegratoren:Diese können die IoT-Lösung mit anderen Anwendungen bündeln, um sie an ihre Kunden und Endbenutzer weiterzuverkaufen.
  • OEMs (Original Equipment Manufacturers): Sie können ihre eigene Hardware herstellen und die Teamviewer-Lösung für Remote-Zugriff und Monitoring verwenden.
  • Direktkunden von Teamviewer: Diese Gruppe beinhaltet Kleinbetriebe oder Technologiebegeisterte mit einer Vielzahl möglicher Anwendungsfälle.

„Teamviewer IoT bietet das gleiche Maß an Benutzerfreundlichkeit, Komfort und Sicherheit wie unser Flaggschiffprodukt“, verspricht Raffi M. Kassarjian, General Manager Emerging Products Group bei dem Hersteller. Außerdem erfülle es einen entscheidenden Bedarf im IoT-Markt: eine kostengünstige und einfach zu implementierende Lösung für die Verwaltung von IoT-Geräten. Das neue Produkt unterstütze das Betriebssystem Raspbian, könne aber auch auf andere Linux-Distributionen portiert werden. An der Unterstützung weiterer IoT-Plattformen werde bereits gearbeitet.

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok