Konferenz präsentiert Ergebnisse der Nachwuchsförderung für IBM i

Die CEC 2012 wirft ihre Schatten voraus

Anwender der Power-Plattform IBM i feiern das 50-jährige Bestehen ihrer Vertretung Common Europe. Dazu trifft sich nicht nur das „Who is Who“ der Szene vom 9. bis 12. Juni in Wien zum internationalen Common Europe Congress (CEC) 2012, sondern auch der Nachwuchs.

  • Das Austria Center Vienna, Veranstaltungsort des Common Europe Congress 2012

  • Der Lehrbeauftragte Manfred Sielhorst kümmert sich auf der Basis der IBM Academic Initiative um die Beziehungen zu Hochschulen und ist auch Mitglied des Common Europe Advisory Council (CEAC)

Seit dem Jahr 2010 bietet die Hochschule Darmstadt den Kurs „Datenbank- und Anwendungsentwicklung für IBM i (AS/400)“ an. Dabei unterstützt sie auch den Kontakt zwischen Firmen und Studenten und will Studenten mit Kenntnissen der Serverplattform IBM i in anspruchsvolle Forschungsprojekte einbinden.

Der Lehrbeauftragte für diesen Kurs, IT-Berater Manfred Sielhorst, wird das Vorhaben auf der CEC 2012 vorstellen. Sielhorst, der sich auf der Basis der IBM Academic Initiative um die Beziehungen zu Hochschulen kümmert und auch Mitglied des Common Europe Advisory Council (CEAC) ist, will einen Überblick darüber geben, wie es dieser Kurs den Studenten möglich macht, interessante Projekte im Umfeld von IBM i mit Sponsoren und Förderern erfolgreich umzusetzen. Dazu bringt er einige Studenten nach Wien mit, die Ergebnisse ihre Arbeit vorstellen.

MySQL oder doch besser DB2/400?

Im November 2011 trafen sich einige Studenten der Hochschule Darmstadt zu einem PHP-Workshop. In diesem beschäftigten sie sich mit auf der Programmiersprache PHP basierenden Open-Source-Lösungen für IBM i. Die Darmstädter Studenten untersuchten auch, wann MySQL oder PostgreSQL als alternative Datenbankmanagementsysteme für diese Anwendungen im PASE-Bereich die richtige Wahl sind – oder wann man weiterhin auf DB2/400 setzen sollte. Die Ergebnisse präsentiert Jonathan Sielhorst, Student der Humboldt Universität in Berlin, auf der CEC 2012 anhand der seither gesammelten Erfahrungen mit Drupal.

Open Source BI auf IBM i

Christian Kaddatz, Student der Hochschule Darmstadt, beschäftigte sich im Rahmen seiner Bachelorarbeit mit der These: „Porting Tradui SAMURAJ and Eclipse BIRT to IBM i Power processor technology“. Im Detail analysiert er die Möglichkeiten, das Open-Source-Framework „Business Intelligence Reporting Tools“ (BIRT) und die ergänzenden Tradui Reporting Services auf IBM i zu installieren. Dazu untersuchte er die Performance der verfügbaren Datenbanken und entwarf ein Dashboard für die Administration der Anwendung. Seine Ergebnisse wird er auf der CEC 2012 präsentieren.

Alternativen bei der Plattformwahl

Für die Business Coordination Software „Projektron BCS“ hat Florian Schröder, Student der Hochschule Darmstadt, eine Studie zur Realisierung der Migration dieser Webanwendung auf DB2 für IBM i durchgeführt. Was muss für LAMP-Anwendungen, die mit Datenbanken wie PostgreSQL, Microsofts SQL Server oder Oracle arbeiten, beachtet werden, wenn sie auf DB2 für IBM i umgestellt werden sollen? Welche technischen Herausforderungen bestehen? Diese und noch mehr Fragen wird Schröder bei seinem Vortrag beantworten.

Sielhorst, der als CEAC-Mitglied regelmäßig die Ideen und Anforderungen der Mitglieder mit IBM diskutiert, will auf der CEC 2012 auch einen neuen Weg vorstellen, auf dem AS/400-Anwender die Weichenstellungen für eine bessere Zukunft von IBM i beeinflussen können. Seine Studenten haben dazu das Konzept „IBM Requirements CAMP“ entwickelt, das als Common Advisory Member Portal die Mitglieder dazu befähigen soll, untereinander zu diskutieren, abzustimmen und ihre wichtigsten Anforderungen als Community noch wirksamer an IBM heranzutragen.

www.comeur.org/common

Hochschule Darmstadt, Datenbank- und Anwendungsentwicklung für IBM i (AS/400)

www.sielhorst-it.de

Bildquelle: Sielhorst iT Beratung UG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok