Wie schon 2017 wieder mehr als 1.000 Neukunden überzeugt

D.velop meldet Rekorde

Der Archivsoftwarehersteller D.velop AG, Gescher, meldete Mitte April ein „überaus erfolgreiches Jahr 2018“ – wie schon 2017 mit über 1.000 Neukunden. Man habe den Umsatz der AG von 44,7 Mio. auf gut 48,3 Mio. Euro gesteigert, den Gruppenumsatz mit jetzt mehr als 650 Beschäftigten auf 60,4 Mio. Euro.

Mario Dönnebrink, CEO der D.velop AG

Mario Dönnebrink ist im Vorstand der D.velop AG als CEO neben dem Co-CEO und Vorstandsvorsitzenden Christoph Pliete für das operative Geschäft sowie die Go-to-Market-, Portfolio- und Service-Strategien verantwortlich.

„Wir blicken auf das bislang erfolgreichste Jahr in der Firmengeschichte […] zurück“, wird Mario Dönnebrink, Vorstand und CEO des 1992 gegründeten ECM-Spezialisten, in der Presseinformation zitiert. Gerade in den strategisch wichtigen Bereichen Cloud, Software-as-a-Service und Softwaremiete sei der Umsatz signifikant – um 34 Prozent – gesteigert worden. Das vorläufige Ebitda der AG sei um knapp 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen, die Lizenzerlöse um gut 12 Prozent. Im Jahr 2016 hatte die AG noch 41,2 Mio. Euro Umsatz verbucht.

Die Plattform-Strategie etablieren

2019 will Dönnebrink den Fokus vor allem auf die Etablierung der Plattform-Strategie legen. Über die eigene Plattform will er in kurzer Zeit durch die Initialisierung eines App-Builder-Programms zahlreiche einfach buchbare Cloud-Apps mit unterschiedlichsten Funktionen bereitstellen und die 2017 eingeleitete Umstrukturierung in Richtung Cloud, SaaS sowie auf fach- und branchenspezifische DMS-Lösungen und Managed-Services fortführen. Dazu gehöre, so Dönnebrink, auch der gezielte Ausbau des internationalen Geschäftes. Dabei setzt er auch auf ein Netzwerk aus mittlerweile rund 250 spezialisierten Partnern, darunter auch Kenner von IBM i wie 2B Consulting, Edoc oder die Group Business Software AG.

Zu den zuletzt wieder einmal mehr als 1.000 Neukunden gehört z.B. die Universität Duisburg-Essen, die sich für die Einführung eines einheitlichen Dokumentenmanagementsystems auf Basis von d.3ecm entschieden hat. Die Anwendungsbereiche Ablage elektronischer Rechnungen, Gremienarbeit, E-Personalakte, Zeugnisablage, Drittmittelanträge, Dekanatsverwaltung und Arbeitssicherheit gehören zu den Pilotphasen in diesem Projekt.

Auch die FH Münster hat sich für die Einführung des Enterprise-Content-Management-Systems d.3ecm inklusive Workflow-Management für die Pilotbereiche Lehraufträge, Vertragsmanagement und Personalakte entschieden. Die rund 170 Mitarbeiter starke Meypack Verpackungssystemtechnik GmbH aus Nottuln nutzt seit 2018 die digitale Rechnungsverarbeitung von D.velop mit Anbindung an das eingesetzte ERP-System und beabsichtigt, die Lösung auf das gesamte Unternehmen auszurollen.

Insgesamt zählt Dönnebrink damit weltweit mehr als 8.500 Unternehmen und Organisationen mit über zwei Millionen Endanwendern zu seinen Kunden, darunter z.B. Tupperware Deutschland, Eismann Tiefkühl-Heimservice, Parker Hannifin, Nobilia, Schmitz Cargobull, Fingerhaus, die Stadt Wuppertal, die Basler Versicherung und das Universitätsklinikum des Saarlands. Genutzt wird mittlerweile auch die Cloud als zusätzliche Bereitstellungsform in unterschiedlichsten Ausprägungsformen, zum Beispiel im hybriden Einsatz oder als reine Cloudlösung wie der Schweizer Küchenhersteller Herzog Küchen.

Anfang 2014 hatte das Softwarehaus die Marke von 5.000 Kunden geknackt und 2013 die Marke von 4.000 Kunden, so dass die Kundenzahl in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt wurde.

Bildquelle: D.velop AG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok