Valantic meldet 40 Prozent Umsatzwachstum

Erfolgsfaktor holokratische Führung

Das 2013 noch unter dem Namen Dabero gegründete Systemhaus Valantic meldete jetzt knapp 40 Prozent Umsatzwachstum auf über 160 Mio. Euro im Jahr 2019. Allein das organische Wachstum liegt im zweistelligen Prozentbereich; hinzu kamen vier Firmenübernahmen. Das starke Wachstum wird getragen durch das Bestands- und Neukundengeschäft sowie durch eine hohe Zahl an Neueinstellungen. Neu kam 2019 auch die Investmentgesellschaft Deutsche Private Equity (DPE) als Mehrheitseigentümer an Bord.

Valantic-CEO Dr. Holger von Daniels rät, „die digitale Transformation in allen Dimensionen zu denken!“

„Unsere Strategie geht zu hundert Prozent auf“, erklärt Dr. Holger von Daniels, CEO und Partner bei Valantic. „Wir sind ein ‚Club of Entrepreneurs‘ – und unsere Unternehmer verstehen sich als ‚Kümmerer‘ für unsere Kunden und Mitarbeitenden.“ Ein wesentlicher Grund für den Erfolg sei das „holokratische Führungssystem, das fast jede unserer Entscheidungsfindungen transparent und partizipativ ermöglicht“. Auch deshalb sei die Zahl der Initiativbewerbungen um mehr als 70 Prozent gewachsen, während zugleich die Fluktuation wie in den Vorjahren unter 5 Prozent blieb. Allein 2019 sei die Belegschaft um mehr als 100 Köpfe und vier weitere Gesellschaften gewachsen, und zwar im Dezember um Netz98 und Nexus United sowie im August 2019 um Linkit Consulting und im Juli 2019 die Fürther Proc-IT GmbH.

Mit rund 1.100 Spezialisten ist Valantic aktuell im DACH-Raum an 21 und international an vier Standorten vertreten. „Die aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise nehmen wir ganz differenziert wahr und es gilt durchaus: Trotz der vielen traurigen Ereignisse erfährt die Wirtschaft einen digitalen Schub“, betont von Daniels. „Wer als Unternehmen gestärkt aus dieser Krise hervorgehen will, muss auch die Digitalisierung seines Geschäftsmodells angehen – es geht hier nicht nur um digitale Arbeitsplätze. Wir raten unseren Kunden daher nach wie vor, die digitale Transformation in allen Dimensionen zu denken, damit IT-Projekte zum Treiber von einer ganzheitlichen Weiterentwicklung und schnell spürbarem Erfolg werden.“

Zu diesen Dimensionen zählt von Daniels vor allem die Digitalisierung der sogenannten „Customer Journey“, eine Optimierung der vertikalen und horizontalen Wertschöpfungsketten, die Effizienzsteigerung von innerbetrieblichen Supportfunktionen und die Digitalisierung des Arbeitsplatzes. „Zu Beginn der Krise haben wir mit verschiedenen, sofort einsetzbaren Maßnahmenpaketen für unsere Kunden reagiert. Viele von ihnen konnten damit die Krisensituation in eine Chance für sich drehen“, so von Daniels weiter. Zu Maßnahmenpakete gehören u.a. Out-of-the-box-Lösungen für E-Commerce und Webshops, Digitalisierung der Supply Chain, Automatisierung kritischer ERP-Prozesse oder das, was von Daniels temporären „Backfill in Finance“ nennt.

Bildquelle: Valantic

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok