Modernisierung der RPG-Anwendung für die Abfallwirtschaft

Expansionspläne für Gesaplus

1990 als Tochter der Schleswag Entsorgung GmbH in Rendsburg gegründet, ist die Service Plus GmbH heute mit 140 Mitarbeitern, davon allein 30 in der IT, als wachsender Dienstleister im Bereich Energie- und Abfallwirtschaft für norddeutsche Kommunen aktiv. In der Abfallwirtschaft wird der Service über die RPG-Anwendung Gesaplus realisiert, die jetzt entscheidend modernisiert wird.

  • Bildquelle: Gerd Altmann/pixelio.de
  • Objektauswahl mit der neuen Oberfläche von Gesaplus, einer RPG-Anwendung auf einem Power8-System mit IBM i.

Als Norddeutschlands stärkster Verbund für kommunale Unternehmen bietet die Service Plus GmbH, Neumünster, ihren Kunden mit Gesaplus eine leistungsfähige ERP-Software speziell für die Abfallwirtschaft. Zwar wurde diese RPG-Eigenentwicklung vom Tüv IT Nord im Jahr 2016 zertifiziert und ist funktional ausgereift und überzeugend, doch die Benutzeroberflächen finden immer weniger Akzeptanz.

Das Neukundengeschäft forcieren

Um Bestandskunden zu halten und das Neukundengeschäft zu forcieren, modernisiert Service Plus nun seine Software mit iNOW UI. Einfach und effizient werden damit smarte „User Interfaces“ für die RPG-Programme gestaltet. Die intuitive Bedienung des iNOW UI Designers ermöglicht hierfür sogar den Einsatz von Nicht-Programmierern, sodass sich der Mangel an Arbeitskräften im RPG-Umfeld nicht auswirkt.

Im Bereich Abfallwirtschaft betreuen mit der Abrechnungslösung Gesaplus knapp 300 Mitarbeiter, die bei vier abfallwirtschaftlichen Beteiligungen in fünf Kreisen arbeiten, die rund 342.000 Endkunden mit 950.000 Abfallbehältern. Hier sorgt Gesaplus für die rechts- und funktionssichere Abwicklung aller Vorgänge bei der Verwaltung und Erhebung kommunaler Gebühren. Die Software läuft auf einem Power8-System im Rechenzentrum von Service Plus. Dort sichert das Team um RPG- und IBM-i-Spezialist Rainer Ziesmann ihren Betrieb sowie Wartung und Kundenbetreuung.

Bedienkomfort und Benutzeroberflächen in der Kritik

Um der Kritik an Bedienkomfort und Benutzeroberflächen zu begegnen, begann das Gesaplus-Team im März mit der Evaluierung des Tools iNOW UI der ML Software GmbH. In einer Websession lernte man den Designer erstmals kennen. „Das war ein echter Wow-Effekt“, fasst Nils Jurytko seine Begeisterung in Worte. „Mit solchen Oberflächen erspare ich mir die 15 Minuten Verteidigung und Argumentation bei Neuinteressenten, auf die unsere textbasierten Oberflächen meist sehr befremdlich wirken.“ Der Anwendungsbetreuer erwartet nicht nur positives Feedback von den Bestandskunden, sondern vor allem mehr Neukundengeschäft und eine Expansion im norddeutschen Raum.

Mit dem Download der 30-Tage-Testversion wurden im nächsten Schritt eigene, grafische Frontends für Gesaplus gestaltet. „Ganz intuitiv und mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit verwandelten wir die Gesaplus-Oberflächen in richtige, smarte UIs.“, schildet .Net-Entwickler Benjamin Paetow. „Mit der einfachen Integration von Bildern, Dokumenten, eMail, Telefon oder Office-Produkten können wir eine hürdenlose Kommunikation aufbauen und bieten unseren Kunden Funktionalitäten, die heute zum Standard gehören“, ergänzt Ziesmann.

RPG-Programme und Displayfiles unverändert

Darüber hinaus bietet das Tool weitere konzeptionelle Vorteile:

1. Die RPG-Programme und Displayfiles bleiben unverändert. Es fallen weder Änderungen noch doppelter Entwicklungsaufwand an.

2. Funktionale Neuerungen können in RPG entwickelt werden, wobei die Oberflächen nicht mehr aufwändig im SDA, sondern gleich im grafischen Designer gestaltet werden.

3. Für das Frontenddesign sind keine Fachkräfte erforderlich, wodurch es deutlich einfacher und kostengünstiger wird, geeignetes Personal zu finden.

4. Durch das C#-Scripting und die einfache Einbindung eigener .Net-Komponenten gibt es keine funktionalen Einschränkungen.

5. Das modernisierte iNOW UI läuft gleichermaßen als native Windowslösung und in jedem HTML5-Browser per Remotezugriff ohne Zusatzaufwand.

Nachdem das Gesaplus-Team das Tool intensiv getestet hatte und von seinem Leistungsvermögen und seiner Eignung für die geplante Modernisierung überzeugt war, prüften die Administratoren Verteilung und Bereitstellung der modernisierten Lösung im eigenen Rechenzentrum. Auch hier überzeugte iNOW UI mit Flexibilität, Einfachheit und Skalierbarkeit aufgrund der fünf unterschiedlichen Rollout-Verfahren.

Erfolgreiche Tests mit Citrix und als RemoteApp

Alle Tests in der vorhandenen Citrix-Umgebung und als RemoteApp verliefen erfolgreich, so dass Service Plus sich schon Ende März für den Einsatz von iNOW UI entschied. Ende April folgte eine zweitägige Schulung für das Gesaplus-Team. Neben nützlichen Best Practices wurden auch konzeptionelle und strategische Vorgehensweisen für die Modernisierung behandelt. Das kurzfristige Ziel, innerhalb von sechs Wochen den Bestandskunden die erste Version der modernisierten Bedienoberfläche zu präsentieren, wurde im Juni erreicht.

Mittel- und langfristig sollen weitergehende funktionale Erweiterungen nicht nur Bestandskunden begeistern, sondern vor allem auch Neukunden von Gesaplus überzeugen.

Bildquelle: Gerd Altmann/pixelio.de, ML Software GmbH

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok