Auf Fimox umgestiegen: Seefracht-Experte Wallmann und Curt Richter SE

Fibu auf ein neues Niveau gehievt

Wallmann, Spezialist beim Be- und Entladen von Schwergut auf Stückgutfrachtern im Hamburger Hafen, und der Kölner Tank-Logistikexperte Curt Richter SE haben ihre Finanzsoftware erneuert. Die beiden Unternehmen haben sich für Fimox entschieden, nicht zuletzt aufgrund der überzeugenden Referenzen des Herstellers K+H Software aus der Logistikbranche.

Das 1936 von Curt und Erna Richter gegründete Logistikunternehmen hält heute einen Containerpool von über 2.300 Behältern aller Spezifikationen vor. Der Spezialanbieter auf dem Gebiet des Transports flüssiger Güter bietet seinen Kunden gesamtheitliche Transport-, Umschlags- und Behälterreinigungskonzepte für chemische Produkte und Substanzen.

Mehr Kennzahlen für Curt Richter

„Wir wollten im Rechnungswesen eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und mehr Reportmöglichkeiten“, so Markus J. Maas, Leiter Rechnungswesen bei dem rund 650 Mitarbeiter starken Kölner Unternehmen. „Außerdem sollten die Möglichkeiten in der Kostenrechnung viel flexibler werden

Gesucht war ein über Schnittstellen in das bestehende Datenmanagement zu integrierendes System für Finanz-, Anlagenbuchhaltung und Kostenrechnung. Für den internationalen Transporteur war die flexible Abbildung der organisatorischen Strukturen einer europäischen Aktiengesellschaft eine weitere besondere Herausforderung.

Viele Logistiker, die mit Subunternehmern zusammen arbeiten, verrechnen Forderungen und Verbindlichkeiten mit den Partnern. Hierfür stellt Fimox eine integrierte Mischkontenübersicht bereit. Aber auch die Kreditlimitkontrolle mit Frühwarn-Funktion, das Mahnen per Email oder die vielfältigen Reportings, wie Fahrzeug- und Flottenvergleiche oder Deckungsbeitragsrechnungen auf Transportaufträge sind für Logistiker wichtige Controlling-Werkzeuge.

Maas haben auch die flexiblen Kostenrechnungsmöglichkeiten über acht Kontierungsmerkmale und die einfache Handhabung mit unkomplizierten Anpassungsmöglichkeiten überzeugt. Darüber hinaus sorge die „Vollintegration“ von Fimox in das eingesetzte Sauer.ERP dafür, dass benötigte Kennzahlen schnell zur Verfügung stehen. Für weiteren Komfort sorge die Integration der optischen Archivierung in Sauer.ERP. So sei man in der Lage, mit den Leistungsprozess bis hin zu detaillierten Auftragsdaten zu durchleuchten. Die Standardsoftware Sauer.ERP, eine Branchenlösung für Speditionen und Werkstätten in Client/Server-Architektur, ist mehrsprachig mit variablen Masken und Reporttools konzipiert und verwendet MS-SQL sowie DB2/400 als Datenbankserver.

Ein Schwerpunkt der Speditionslösung ist u. a. die Integration von Kommunikations-/Ortungssystemen in die ERP-Module. Es wurde nicht nur der Versand und Empfang von Nachrichten und Positionen realisiert, sondern auch Mehrwerte durch Features wie z.B. Restfahrzeitkontrolle, „Circle of Service“, „Out of Route“ oder Fahrzeit-/Schichtzeitkontrolle generiert.

In der Software werden die im Fahrzeug gewonnenen Daten des digitalen Tacho sowohl in der Disposition, dem Modul „Digitaler Tacho“ und der Spesenabrechnung weiter verarbeitet. Durch den Einsatz weiterer Module, kann in Verbindung mit der Integration einer Tourenoptimierung eine dynamische Optimierung der Transporte stattfinden. In der Fuhrparkverwaltung erfolgt die Verarbeitung der Daten der Hoftankstelle, der Tankkartengeber und der Mautabrechnungsstellen.

„Wir haben in Fimox eine leistungsstarke Kostenrechnung integriert, die mittelfristig auch noch einer weiteren Beteiligungsgesellschaft bereit gestellt werden soll“, resümiert Maas. Zurzeit werden zwei Mandanten in Köln und Italien mit zehntausenden Ein- und Ausgangsrechnungen im Jahr über das Fimox-Rechnungswesen abgewickelt.

Profis an der Waterkant

Ob Schiffsabfertigung, Umschlag von Projektladung, Lagerung oder seemäßige Verpackung – Wallmann & Co. ist mit heute rund 80 Mitarbeitern seit über 90 Jahren im Hamburger Hafen als „Schnittstelle“ zwischen Land und Wasser aktiv und bietet „Value Added Services“ wie z. B. Verpackung, Kommissionierung oder Markierung der Ware an.

Als Spezialist beim Be- und Entladen von Schwergut auf Stückgutfrachtern arbeitet Wallmann schon lange Jahre mit der Rickmers-Linie zusammen, einen der Weltmarktführer für Schiffstransporte, die seit 2008 durch eine 25,1%ige der Rickmers 1. Terminal Beteiligungs GmbH untermauert wurde. Ein großer Teil der Schwergutfrachten, die Deutschland verlassen, gehen somit heute vom Wallmann-Kai in Hamburg ab.

Wallmann setzt das Fimox-Rechnungswesen in Kombination mit der Lohn-Software der Syllwasschy GmbH ein, dem K+H-Partner im Bereich Personalverwaltung, -planung und -auswertung.  Abgelöst wird damit eine eigenentwickelte AS/400-Software, die zusammen mit dem maschinellem Bankenclearing und der Anlagenverwaltung die Basis für das Rechnungswesen im Hause bildet. Kostenrechnerische Auswertungen, bislang per Excel erledigt, werden mit Fimox erstmals systemgestützt und integriert. Für einen integrierte Rechnungseingang sorgt ab dem Livestart im Januar außerdem die Schnittstelle zum Vorsystem Cargo Soft, der bei Wallmann eingesetzten Speditionssoftware für Seefracht, Luftfracht und Landverkehr.

www.kh-software.de

www.syll.de

www.sauer-os.de

www.cargosoft.de

www.wallmann-hamburg.de

www.curt-richter.de

Bildquelle: Curt Richter SE

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok