Deutsche Telekom und SAP weiten ihre Partnerschaft aus

Fokus auf Logistik in Echtzeit

In Barcelona haben SAP und die Deutsche Telekom heute auf dem Mobile World Congress die Erweiterung ihrer Partnerschaft angekündigt, um Lösungen für das „Internet der Dinge“ („Internet of Things“, IoT) zu realisieren und somit die Logistik in Echtzeit zu ermöglichen.

  • Bildquelle: Thinkstock/iStock

    Beide Unternehmen präsentieren ihr gemeinsames Angebot auf dem Mobile World Congress auf dem Messestand der Deutschen Telekom in Halle 3, Stand 3M31.

  • Messestand der Deutschen Telekom auf dem MWC 2018

    Beide Unternehmen präsentieren ihr gemeinsames Angebot auf dem Mobile World Congress auf dem Messestand der Deutschen Telekom in Halle 3, Stand 3M31.

Laut gemeinsamer Presseinformation arbeiten beide Firmen zusammen „an einer umfassenden, kostenwirksamen Lösung, die Konnektivität, Unternehmensanwendungen, die Verfolgung und Überwachung von Geräten und Supportservices“ bieten soll. Ein erstes Angebot unterstützt die digitale Logistikkette mit Nachverfolgungsszenarien, Zustandsüberwachung und Supportservices des im Silicon Valley ansässigen IoT-Unternehmens Roambee.

Beide Partner wollen gemeinsam eine „nahtlose“ Schnittstelle zwischen der IoT-Plattform der Deutschen Telekom und der SAP Cloud Platform bauen, die Deutsche Telekom darüber weitere Pakete aus Software, Hardware und Services entwickeln – ergänzend zu den Accelerator-Paketen für IoT von SAP Leonardo.

Komplexität im digitalen Zeitalter

„Aufgrund der Komplexität im digitalen Zeitalter wünschen immer mehr Kunden umfassende Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsanforderungen – auf Geräteebene, bei Konnektivität, Plattform und Software“, verspricht Anette Bronder, Geschäftsführerin der Telekom-Tochter T-Systems den weiteren Ausbau des IoT-Partnernetzes. „Wir freuen uns daher darauf, unsere Zusammenarbeit mit SAP auf die Gebiete IoT und intelligente Logistik auszuweiten.“

Im Rahmen dieser Vereinbarung werde die Deutsche Telekom „ein Portfolio umfangreicher Angebote entwickeln, die Hardware, Konnektivität, Sicherheit, Überwachungs- und operative Services zu einem transparenten Preis“ bieten, heißt es in der Presseinformation. Und weiter: Die von der Telekom gesammelten und verwalteten Daten würden den Lösungen für IoT und Supply-Chain-Management bei SAP zur Verfügung gestellt und in den digitalen Kern S/4Hana integriert.

Mobile Vermögenswerte besser im Blick

Das erste dieser Angebote – mit Technologie des Telekom-Partners Roambee – soll sich an Kunden richten, die über mobile Vermögenswerte verfügen oder den Zustand mobiler Objekte in Echtzeit verfolgen oder überwachen müssen. Roambee hat dazu On-Demand-Lösungen für die Verfolgung und Zustandsüberwachung von Waren während des Transports und Anlagen vor Ort entwickelt; die Telekom hält eine Beteiligung an dem Unternehmen.

Auf Grundlage der Hardware und Überwachungs- und Supportservices von Roambee wurde eine durchgängige Lösung entwickelt, die für die Nachverfolgung von Fahrzeugen oder Intralogistik-Szenarien konzipiert ist. „Mit der Deutschen Telekom als Datentreuhänder werden die Echtzeitdaten über die Mobilfunknetze der Deutschen Telekom und ihrer Netzpartner sicher gesammelt“, heißt es weiter in der Presseinformationen. „Die Daten können an die Lösungen des Kunden weitergeleitet werden, die auf SAP Leonardo IoT basieren und auf der SAP Cloud Platform laufen, um sie dort anschaulicher zu machen.“

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok