Zeiss erwirbt Anbieter eines Manufacturing-Execution-Systems (MES)

Guardus wird Konzerntochter

Seit gestern ist die Guardus Solutions AG, ein 16 Jahre junger Software-Anbieter für Qualitätssicherung & Fertigungsmanagement mit über 160 Kunden, eine 100-prozentige Tochter des Technologiekonzerns Zeiss. Dabei wurden sowohl das gesamte, rund 60 Mitarbeiter starke Team als auch die MES-Lösung in der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH – kurz IMT – angesiedelt.

  • Simone Cronjäger, Gründerin und Vorstand von Guardus, und Dr. Jochen Peter, Mitglied des Zeiss-Vorstands und Vorsitzender der Geschäftsführung der Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, geben die Übernahme bekannt.

  • Ein MES liefert „Entscheidungsintelligenz“ für „Smart Factories“.

    Ein MES liefert „Entscheidungsintelligenz“ für „Smart Factories“.

Für Zeiss ist die Integration der Ulmer Firma Guardus eine Stärkung der Positionierung als Partner für höhere Produktivität in der digitalisierten Fertigung. Denn mit den Systemen für „Computer Aided Quality“ (CAQ) und MES von Guardus sollen die Kunden eine vollintegrierte Analyse- und Steuerungsfunktion für die Produktion erhalten. Damit werden die eigenen Softwareprodukte wie PiWeb laut Dr. Jochen Peter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Carl Zeiss IMT, um eine bisher nicht zur Verfügung stehende Datenbasis ergänzt, so dass man den Kunden umfassendere Services anbieten könne.

Agile Prozesssteuerung

„Gemeinsam streben wir ein neues Niveau von integrierten Lösungen zur agilen Prozesssteuerung an“, so Peter weiter. „Uns geht es um das Fundament für automatisierte Steuerungsverfahren, lernende Systeme und Simulationsmethoden für vernetzte und intelligente Qualitätssicherung in der Smart Factory.“

„Wir sind überzeugt, dass Guardus durch die Integration in die Zeiss-Gruppe mit ihrer großen installierten Basis noch bessere Ausgangsbedingungen für die weiteren Entwicklungen sowie weiteres starkes Wachstum erhält", sagte Firmengründerin Simone Cronjäger. „Durch die Integration der Lösungen von Guardus und damit aller vertikalen und horizontalen Informationsprozesse entsteht eine bisher einmalige Entscheidungsintelligenz. Sie erstreckt sich von der Feld- und Steuerungsebene bis zur umfassenden Prozess- und Betriebsleitebene."

Der gemeinsame initiale Kundenfokus liege auf der Automobil- und Maschinenbauindustrie sowie der Medizintechnik, heißt es. Die bisherigen Standorte von Guardus in Ulm und Timisoara, Rumänien, sollen demnach erhalten bleiben. Für die rund 60 Mitarbeiter werde der Betriebsübergang gemäß der gesetzlichen Regelungen gestaltet.

Die Zeiss-Tochter Industrial Metrology mit Hauptsitz Oberkochen stellt Koordinatenmessmaschinen her, aber auch optische und multisensorische Systeme wie auch Messtechniksoftware für die Automobilindustrie, den Flugzeug- und Maschinenbau sowie die Kunststoffindustrie und die Medizintechnik. Dazu gesellen sich Technologien wie beispielsweise die 3-D-Röntgenmessung in der Qualitätssicherung. Der Unternehmensbereich ist in der Konzernsparte Research & Quality Technology angesiedelt. Insgesamt arbeiten rund 6.300 Mitarbeiter für diese Sparte, die im Geschäftsjahr 2016/17 einen Umsatz von rund 1,5 Mrd. Euro erwirtschaftete.

Bildquelle: Zeiss / Guardus Solutions AG

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok