Rückblick auf die 16. Fachmesse für Intralogistik

Gute Noten für die Logimat

Die 16. Logimat, die Stuttgarter Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, schloss nach drei Tagen heute ihre Tore mit einem erneut markanten, prozentual zweistelligen Wachstum bei Besuchern, Ausstellern und Ausstellungsfläche.

  • Gut besucht: Die Logimat 2018 in Stuttgart

    Gut besucht: Die Logimat 2018 in Stuttgart

  • Peter Kazander, Euroexpo

    Gibt die Messeleitung der Logimat ab: Peter Kazander, Geschäftsführer des Veranstalters Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH.

Mit 55.300 Fachbesuchern (+10,2 Prozent) an den drei Messetagen, 1.564 internationalen Ausstellern (+13 Prozent) und zweistelligen Zuwachsraten bei der Brutto- (+14,6 Prozent) und Nettoausstellungsfläche (+16,7 Prozent) endete auch die 16. Logimat wieder mit Spitzenwerten. Damit hat die Messe ihre Besucherzahlen im Drei-Jahres-Zeitraum von 2015 (35.105) bis 2018 um deutlich mehr als 50 Prozent gesteigert. Die Zahl der Aussteller legte im gleichen Zeitraum um mehr als 35 Prozent von 1.152 auf 1.564 Unternehmen zu.

„Der erneut deutliche Anstieg der Besucherzahlen auf dem ohnehin bereits sehr hohen Niveau der Logimat freut uns und hat unsere Erwartungen noch einmal übertroffen“, konstatiert Peter Kazander, Geschäftsführer des Veranstalters Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH, München. Auf 117.000 qm Ausstellungsfläche zeigten Aussteller aus knapp 40 Ländern, darunter rund 360 Neuaussteller, ihr Produkt- und Lösungsspektrum für effiziente Prozesse in der Intralogistik. Allein im Vorfeld der Messe wurde dabei die Präsentation von 122 Weltpremieren angekündigt.

Internationaler Touch

Das Messegeschehen wurde vom unabhängigen Baseler Marktforschungsinstitut Wissler & Partner dokumentiert. Den von ihm ermittelten Zahlen zufolge kam jeder fünfte Messebesucher aus dem Ausland nach Stuttgart – elf Prozent davon aus Asien und Amerika. „Sowohl das Aussteller-Portfolio wie auch der wachsende Anteil der internationalen Fachbesucher spiegeln die kontinuierlich zunehmende Internationalisierung der Logimat“, erklärt Kazander. Mit Aktivitäten in China und im Iran soll diese Entwicklung weiter gefördert werden.

Nach Branchen aufgeschlüsselt sind 59,3 Prozent der Fachbesucher der Industrie und 14,7 Prozent dem Groß- und Einzelhandel zuzuordnen. Das Gros der Fachbesucher (84,1 Prozent) war als Entscheider vor Ort, um sich ein Bild von den aktuellen Lösungsangeboten für die Intralogistik zu machen und die Angebote direkt miteinander zu vergleichen. 41,1 Prozent der Besucher hatten konkrete Investitionsvorhaben im Gepäck. Mehr als fünf Prozent der Fachbesucher erteilten auf der Messe einen Zuschlag, 17,4 Prozent werden ihre Aufträge unmittelbar nach der Messe vergeben. „Die Logimat ist eine hochspezialisierte Informationsplattform und Arbeitsmesse“, unterstreicht Kazander. „Hier werden Geschäfte angebahnt und abgeschlossen.“

Neuer Messechef kommt

Die 17. Logimat findet vom 19. bis 21. Februar 2019 auf dem Messegelände Stuttgart statt. Dann wird Peter Kazander nicht mehr Messeleiter sein; als „Gesicht der Messe“ übernimmt jetzt Michael Ruchty aus dem Team des Veranstalter die Projektleitung der Fachmesse. „Ich habe die operativen Prozesse lange begleiten dürfen und freue mich auf die neue Herausforderung“, sagt Ruchty, der die Erfolgsgeschichte natürlich fortschreiben will.

„Trotz aller Digitalisierung: Der Kundenkontakt und die Neukundenakquirierung Face-to-Face sind unabdingbar“, begründete Markus Berger, Geschäftsführer beim Aussteller Kaiser+Kraft GmbH, die Messebeteiligung. „Mehr Standbesucher, Bestandskunden- und vielversprechende Neukontakte – für uns ist die Logimat 2018 eine sehr gute Messe“, so das Statement von Michael Deininger, Marketing-Direktor bei Crown Gabelstapler. „Sie bietet hinsichtlich Technik, Marktsituation und Netzwerk alles, was man wissen muss. Alle, die Rang und Namen haben, sind in Stuttgart vor Ort.“

Jessica Heinz, Marketing-Direktorin bei Dematic, verzeichnete in diesem Jahr „eine deutlich verbesserte Qualität der Leads. Die Anzahl der tatsächlichen Opportunities hat sich spürbar erhöht.“

Gute Kritiken der Aussteller

Auf die „hervorragende Stimmung“ verweist Ralf Hoffmann, Marketing-Manager bei Miebach Consulting: „Das Publikum wird immer internationaler und kommt mit konkreten Investitionsvorhaben auf unseren Messestand. Die Nachfragen umfassen insbesondere interessante Projekte rund um Industrie 4.0 und das Internet der Dinge.“ Doppelt so viele belastbare Leads wie im Vorjahr für sehr konkrete Projekte gezählt hat Dr. Giovanni Prestifilippo, Geschäftsführer bei PSI Logistics GmbH.

Dr. Matthias Schweizer, Marketingleiter der Viastore-Gruppe, verzeichnete an beiden Messeständen guten Zuspruch – „die Besucherzahlen und die Qualität der Anfragen mit konkreten Projektanfragen sowohl im Software- als auch im System-Bereich sind dabei noch weiter gestiegen.“ Den ersten Tag nannte Jan Sünneker, Mitglied der Geschäftsleitung der Georg Utz GmbH „gut, aber der zweite Messetag lässt sich nur noch mit ‚sehr gut‘ bezeichnen: Viele Neukundenkontakte und konkrete Anfragen für Optimierungsprojekte mit Einbindung von RFID, die durchweg sehr individuelle, kundenspezifische Lösungen erfordern.“

Bildquelle: Messe Stuttgart

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok