Fünfter Eigentümerwechsel seit 2005

HGGC kontrolliert Helpsystems

Das 1982 gegründete US-Softwarehaus Helpsystems bekommt schon wieder einen neuen Eigentümer. Wie verschiedene Agenturen vorab meldeten, übernimmt die Beteiligungsgesellschaft HGGC LLC eine Mehrheitsbeteiligung. Ziel ist es, den im AS/400-Markt verwurzelten Anbieter von IT-Betriebsmanagement-, Sicherheits- und Analyselösungen zu rekapitalisieren.

Bildquelle: © Thinkstock/iStockphoto

Für die Transaktion, die in Zusammenarbeit mit den bisherigen Investoren HIG Capital, Split Rock Capital und dem Management-Team von Helpsystems durchgeführt wurde, wurde das Softwareunternehmen laut Agenturmeldungen angeblich mit mehr als 1,2 Mrd. Dollar bewertet; allerdings wurden offiziell keinerlei finanzielle Konditionen bekannt gegeben. Dieser Eigentümerwechsel ist nach dem Verkauf durch Firmengründer Dick Jacobson – im Jahr 2005 für seinerzeit 40 Mio. Dollar – bereits der fünfte.

HGGC hat eine lange Geschichte beim Kauf und Verkauf von Softwarefirmen, darunter Serena Software und Idera. Die bisherigen Eigentümer von Helpsystems, zu denen die Buyout-Unternehmen HIG Capital und Split Rock Capital sowie das Managementteam gehören, bleiben als Investoren erhalten, heißt es aus informierten Kreisen. Damit gibt HIG die im Jahr 2015 erlangte Kontrolle über das Softwarehaus Helpsystems wieder ab, das damals vom vorherigen Mehrheitseigentümer Summit Partners mit über 700 Mio. Dollar (inklusive Schulden) bewertet worden war.

Laut Moody's schaffte Helpsystems, dessen Management sich bei Kennzahlen zum nicht börsennotierten Unternehmen absolut zurückhält, in den zwölf Monaten bis Ende Juni 2017 einen Pro-forma-Umsatz von rund 160 Mio. Dollar. Mit über 600 Mitarbeitern werden nach eigenen Angaben mehr als 13.500 Kunden betreut; HIG sprach 2015 noch von 110 Mio. Dollar Jahresumsatz und über 9.000 Firmenkunden. Die Zusammenarbeit mit IBM bei der Power-Plattform ist traditionell sehr eng und intensiv.

Seit dem Einstieg von von HIG & Co. hat es etliche weitere Firmenübernahmen gegeben, z.B. die der AS/400-Häuser Linoma, Sourcio, Tango/04 und Halcyon. „Das Unternehmen mit Sitz in Eden Prairie, Minnesota, bietet Software-Tools für Informationstechnologie-Management und Cyber-Sicherheit für auf der ganzen Welt an, von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu Fortune-500-Unternehmen“, schreibt der neue Investor.

Gewertet wird der Deal als Zeichen für den Appetit der Private-Equity-Branche auf Software-Unternehmen mit vorhersehbaren Wartungs- und Abonnementerlösen und einem treuen Kundenstamm. Beispiele sind das 1,26-Mrd-Dollar-Geschäft, mit dem Centerbridge Partners 2017 die beiden Software-Häuser Syncsort und Vision Solutions von der Clearlake Capital Group übernahm und dann verschmolz. Umgekehrt hat offenbar die Private-Equity-Firma Court Square Capital Partners in den letzten Monaten vergeblich versucht, den Helpsystems-Rivalen Rocket Software zu verkaufen, was bisher an der Preisvorstellung knapp 2 Mrd. Dollar gescheitert ist.

„We love classic partnership deals like this”, wird Rich Lawson, CEO and Mitbegründer von HGGC, in der Pressemitteilung zitiert. „We’ve had great success partnering with respected private equity firms in the past, and we’re excited to work with H.I.G., management and the other investors to build on the tremendous success Helpsystems has achieved over its history, and to accelerate its more recent growth and solutions expansion.“ CEO Chris Heim und Finanzchef Dan Mayleben sollen nach Angaben des neuen Investors an Bord bleiben.

Bildquelle: © Thinkstock/iStockphoto

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok