Kontinuierliche Geschäftsprozessoptimierung beim Polstermöbelhersteller

Himolla erweitert Xcalibur-Einsatz

Der Polstermöbelhersteller Himolla will den neuen Webkonfigurator Blazor von Xcalibur nutzen, einer Middleware von Diomex Software für Stammdatenmanagement und Artikelkonfiguration in der Möbelbranche. Ziel der Erweiterung ist nicht nur die Verbesserung der Kommunikation mit den Handelspartnern zum gegenseitigen Vorteil, sondern auch die direkte Einbindung der Endkunden.

Bildquelle: Himolla Polstermöbel GmbH

Himolla will die kundenspezifische Konfiguration der Polstermöbel erleichtern.

Vom kleinen Familienbetrieb zu einem der größten Polstermöbelhersteller Europas – mit dem Leitgedanken „Qualität aus Bayern“ hat sich die Himolla Polstermöbel GmbH zu einem Unternehmen mit rund 3.500 Mitarbeitern entwickelt. Mehr als 1.600 Polstermöbel werden in Taufkirchen täglich auf einer 83.000 Quadratmeter großen Produktionsfläche mit einem sehr hohen Qualitätsanspruch gefertigt.

Dieser Anspruch wird auch in der Datenkommunikation mit den Handelspartnern umgesetzt. So setzt Himolla bereits seit Jahren auf die Software Xcalibur für den bidirektionalen Datenaustausch von Stammdaten und Bestellungen der variantenreichen Produkte mit den Händlern. Dabei werden die Artikelstammdaten aus dem Produktionssystemen und anderen Datenquellen zusammengefügt und über eine verschlüsselte Direktverbindung an die Handelspartner sicher ausgeliefert. Diese Daten können dann am POS und für alle Multichannel-Prozesse weiterverwendet und optimiert werden.

IT-Infrastruktur mit IBM i als Kern

Als ERP-System kommt bei Himolla Oxaion auf dem Power-System i zum Einsatz, das durch Software-Entwicklung in Java und RPG für Inhouse-Lösungen firmenspezifischer Aufgabenstellungen in Einkauf, Auftragseingang, Produktion, Logistik und Finanzbuchhaltung kontinuierlich erweitert und verbessert wird.

Jetzt will Himolla mit dem neuen Webkonfigurator Blazor einen wesentlichen Schritt weitergehen und damit sowohl die Handelspartner als auch die Endkunden bedienen. Blazor läuft auf Servern des Xcalibur-Herstellers Diomex Software aus Bad Oeynhausen; Projektpartner ist das Bielefelder Systemhaus bpi Solutions.

Der Kunde erhält dank Blazor verschiedene Möglichkeiten sein Wunschmodell zu bestimmen, denn das System stellt dem Kunden alle möglichen Varianten bereit. Ein anderer Weg ist der Einstieg über ein Bild seines Wunschmöbels, das er beim Durchblättern der Website gesehen hat.

Online-Unterstützung durch einen Berater

Darüber hinaus kann der Kunde jederzeit auch einen QR-Code aus der Werbung aufnehmen. Ferner ist eine Online-Unterstützung durch einen Berater möglich. Während der gemeinsamen Betrachtung eines ausgewählten Objekts kann der Berater gleichzeitig mit dem Kunden an der Konfiguration arbeiten und diesem auf Wunsch eine hilfreiche Unterstützung geben.

Den Händlern will Himolla mit der Webkonfigurator erklärtermaßen „eine wertschöpfende Unterstützung seines Marktauftritts“ bieten – sowohl im Ladengeschäft als auch online. Der persönliche Systemzugang, die individuelle Vorstellung des händlereigenen Himolla-Sortiments sowie die Konfiguration und Bestellung über der Webserver des Polstermöbelherstellers vereinfachen die Abläufe im Tagesgeschäft. Und für Himolla dient der neue Webkonfigurator als wertvolles Instrument, alle Händler national und international direkt zu unterstützen – durch optimale Produktpräsentation, weniger Rückfragen, weniger Reklamationen und kürzere Durchlaufzeiten der gesamten Prozesskette.

Update vom 30. März 2020: Wie wir heute erfahren, sind Teile des Projektes noch nicht abgeschlossen, sondern erst in der Pilotierung. 

Bildquelle: Himolla Polstermöbel GmbH

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok