Service-Sparte soll mit CSC verschmolzen werden

HPE trennt sich von EDS

Hewlett Packard Enterprises spaltet sein Service-Geschäft für Unternehmen ab und konzentriert sich künftig vor allem auf das Server- und Cloud-Geschäft. Die Service-Sparte von HPE, im wesentlichen der 2008 aufgekaufte IT-Konzern EDS, soll mit dem US-Unternehmen Computer Sciences Corp. (CSC) verschmolzen werden. So entstehe ein in 70 Ländern vertretener Anbieter von IT-Services mit mehr als 5.000 Kunden und über 23 Mrd. Euro Jahresumsatz, melden die Unternehmen.

CSC-CEO Mike Lawrie wird Chef des fusionierten Unternehmens

Die Transaktion im Wert von 8,5 Mrd. Dollar erfolgt per Aktientausch. Schon im ersten Jahr will HPE durch die Auslagerung rund eine Milliarde Dollar Kosten sparen, danach 1,5 Mrd. Dollar jährlich.

Die HPE-Aktionäre sollen nach der Fusion, die bis März 2017 über die Bühne gebracht werden soll, mit 50 Prozent an der neuen Firma beteiligt werden. Die wird von CSC-CEO Mike Lawrie geführt; HPE-Chefin Meg Whitman erhält einen Platz im Verwaltungsrat.

HPE selbst war erst im November die Abspaltung vom Drucker- und PC-Hersteller Hewlett-Packard entstanden, der von dieser Fusion nicht tangiert ist.

Bildquelle: CSC

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok