IBM-Serversparte

IBM und Lenovo arbeiten am Abschluss der Transaktion

Im Jahr 2013 waren es noch Gerüchte – doch seit Oktober ist trotz aller kartellrechtlicher und politischer Bedenken Fakt, was IBM und Lenovo nach monatelangen, zähen Verkaufsverhandlungen am 24. Januar 2014 angekündigt hatten: Die IBM-Serversparte rund um das System x wechselte den Besitzer – und damit sämtliche auf Intel-Prozessoren basierten Rechnersysteme der „Systems and Technology Group“ (STG). Seither arbeiten beide Parteien am Abschluss der Transaktion.

Lenovo, erst seit 2008 mit Thinkservern aktiv und seither zur Nr. 6 im Servermarkt avanciert, hat sich mit der Übernahme für 2,1 Mrd. Dollar einen Platz nach HP und Dell unter den Top 3 im Markt für x86-Server gesichert. Der wird auf ein jährliches Volumen von rund 42 Mrd. Dollar weltweit geschätzt; immerhin wird der IBM-Umsatz in diesem Markt auf 4,7 Mrd. Dollar im Jahr 2013 taxiert.

In Europa zog sich der Abschluss der Übernahme hin, haben hier doch immerhin 1.000 der weltweit 7.500 IBM-Mitarbeiter den Arbeitgeber gewechselt. Am Jahres-beginn sei die Integration der x86-Serversparte jedoch abgeschlossen, teilte Lenovo mit. Für Kunden und Partner werde es so gut wie keine Änderungen geben. Denn auch die Distributoren Avnet und Tech Data, ohnehin schon vor der Übernahme mit beiden Herstellern im Geschäft, -bleiben an Bord.

IBM und Lenovo haben im Zuge des Deals eine Allianz formiert, wobei Lenovo als Original Equipment Manufacturer (OEM) für IBM fungieren und auch Storage- und Softwareprodukte der IBM anbietet. Außerdem hat Lenovo die x86-basierten Pure- und Flex-Systeme sowie Blade Center übernommen, während die Power- und Hybridsysteme weiter bei IBM erhältlich sind. Die Weiterentwicklung von Pure haben sich beide Hersteller gemeinsam auf die Fahnen geschrieben. Einhergehend mit dem Verkauf des System-x-Geschäftes an Lenovo hat der Distributor Tech Data seinen IBM-Bereich bei der  TD Azlan neu strukturiert, um zusammen mit den Herstellern das Lösungs-geschäft in den Segmenten Big Data, Cloud Computing, Mobile Enterprise, Security und Industrie 4.0 voranzutreiben. Dieser Geschäftsbereich besteht nun aus einer IBM-Hardware-Unit, einer IBM-Software-Unit sowie der Lenovo-Business -Unit.

Bildquelle: Thorben Wengert/Pixelio.de

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok