Umfangreiche Erweiterungen des ERP-Systems

Infor legt Release 13.1 von M3 vor

Ab sofort ist die neue Version von Infor M3 verfügbar: Die ERP-Anwendung, früher als Movex von der mittlerweile durch Infor geschluckten US-Firma Lawson Software bzw. der damit fusionierten schwedischen Intentia vermarktet, weist laut Hersteller mehr als 500 Verbesserungen auf. Infor spricht von den „umfangreichsten Erweiterungen des ERP-Systems seit zehn Jahren“.

Infor-Präsident Duncan Angove: „M3 ist das erste Produkt, das auf Infor 10x aufsetzt, unser neues Enterprise-Release mit HTML5-Nutzererfahrung.“

„Unsere Produktentwicklungsstrategie ist darauf ausgelegt, dass unsere Software flexibel, wendig und einfach zu bedienen ist", sagte Infor-Präsident Duncan Angove. „M3 ist das erste Produkt, das auf Infor 10x aufsetzt, unser neues Enterprise-Release mit HTML5-Nutzererfahrung.“ Beim neuen Release der Java-Software seien vor allem Anforderungen der Branchen Logistik und Großhandel, Ausrüstung, Mode, Chemie sowie Nahrungsmittel/Getränke berücksichtigt worden. Zudem soll ein „Accelerator Pack“ die Implementierung beschleunigen, weil damit nun funktionale Erweiterungen hinzugefügt werden können, ohne gleich eine ganz neue Version der Software installieren zu müssen.

M3, das früher klassisch RPG-basierende und bereits seit 1999 auch in Java plattformunabhängig implementierte ERP-System, ist demnach die erste ERP-Anwendung mit der kürzlich vorgestellten Suite Infor 10x und ihren sozialen, mobilen, analytischen und Cloud-Technologien. Geplant ist, zusätzlich auch die neue Plattform Ming.le zu integrieren, als Basis für ein soziales Netzwerk innerhalb des Unternehmens, über das die Mitarbeiter enger zusammenarbeiten und kontextbezogene Analysen durchführen können. Sie können so ihr Wissen erfassen und teilen, die Kommunikation mit Geschäftsprozessen verknüpfen sowie Nachrichten, Workflows und Inhalte in Echtzeit verfolgen.

Zu den Funktionsverbesserungen gehören z.B. die Ausrichtung von Zahlungsbedingungen an die Kundenaufträge, eine bessere Verteilung von Rabatten, eine übersichtlichere Verwaltung von Zuschlägen, Abschlägen und Ausschlüssen sowie Verbesserungen beim Austausch einzelner Positionen in der Auftragserfassung.

Fibu vereinfacht

Auch die Fibu ist an mehreren Stellen vereinfacht worden – beispielsweise bei der Verarbeitung von Lieferantenrechnungen, der Abstimmung von Logistik und Hauptbuch, Vorauszahlungen in Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung, dynamischen Kreditlimits, Analysefunktionen und der Verwaltung von Mehrwertsteuer. In der Bestandsführung gibt es aussagekräftigere Statistiken zum Nachfragestatus; zudem lassen sich Artikel, benutzerdefinierte Regeln für die Chargennummerierung und Chargen mit verschiedenen Statusangaben einfacher aktualisieren.

Für Mode-Unternehmen gibt es Verbesserungen der E-Commerce-Plattform, darunter Showroom-Ordering, verbesserte Darstellung von Modellen, Lookbooks, Saison-Bestellungen und insgesamt höhere Konfigurierbarkeit. Nahrungsmittel- und Getränkehersteller profitieren von verbesserter Nachverfolgbarkeit von Tankinhalten und Chargenmischungen, von Funktionen für die Planung rund um leicht verderbliche Nahrungsmittel, erweiterter mobiler Support im Lager, Haltbarkeitsmanagement sowie Verbesserungen beim Chargen-Status und der Nummerierung.

Für Vertriebsgesellschaften gibt es ein erweitertes Liefermanagement, mit dem sich Bestände einfacher zwischen den Standorten bewegen lassen, zudem Auswahlkorrekturen für Berichte zu Kommissionierscheinen, einen neuen Prozess für die Zusammenstellung von Ladungen für den Versand, die Gruppierung der Sendungen zum gleichen Verteilerort und eine bessere Kontrolle über die Warenzusammenstellung nach Auswahllisten.

Der Geschwindigkeit verschrieben

„Die neueste Generation von M3 ist ein guter Beweis dafür, wie wir uns Innovationen, tiefgreifenden branchenspezifischen Funktionen und Geschwindigkeit verschrieben haben", sagte John Gledhill, Global Director für das Produktmanagement von M3. „Die über 500 Verbesserungen im Release 13.1, kombiniert mit dem neuen Accelerator Pack, unterstützen Unternehmen dabei, schnell von spezifischen Funktionen zu profitieren – egal, ob sie T-Shirts, Tortellinis oder Traktoren selbst herstellen oder nur vertreiben.“ Entscheidend – auch für neue Kunden – sei, dass das neue Release über eine Infrastrukturbasis verfüge, „über die sich künftige neue Funktionen ohne ein großes Upgrade-Projekt implementieren lassen.“

www.infor.de

Bildquelle: Infor

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok