Bain kauft Rocket Software für 2 Mrd. Dollar

Kapitalspritze – auch für IBM-i-Produkte

Die Investmentgesellschaft Bain Capital Private Equity will den 1990 gegründeten und in Privatbesitz befindlichen IBM-Partner Rocket Software für 2 Mrd. Dollar übernehmen. Derzeit arbeiten mehr als 10 Mio. User mit Produkten des Unternehmens, das sich traditionell auf Mainframe- und Midrange-Systeme der IBM fokussiert.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

Rocket, etwa 1.500 Mitarbeiter und rund 450 Mio. Dollar Umsatz stark, ist derzeit im Besitz von Court Square Capital Partners in New York, einem Spin-off der Citigroup. Schon seit Monaten gab es Gerüchte, dass Rocket auf dem Markt angeboten wurde, sei es um das gesamte Unternehmen oder aber einige seiner Produkte zu verkaufen. Ungefähr ein Drittel der Rocket-Angestellten arbeitet in der Firmenzentrale in Waltham/Massachusetts, die übrigen an Standorten in Amerika, Europa, Asien und Australien.

Offenbar hat Court Square Capital Partners sich jetzt mit der Private-Equity-Firma Bain Capital geeinigt, die sich bisher – anders als z.B. Apax Partners, HIG Capital oder Golden Gate – nicht groß auf dem IBM-i-Markt engagiert hatte. Bain, 1984 vom ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Massachusetts-Gouverneur Mitt Romney mitbegründet, betreut Vermögenswerte in Höhe von 105 Mrd. Dollar und hat durchaus etliche IT-Firmen gekauft, darunter BMC Software, Sunguard Data Systems und Symantec.

Das Wachstum beschleunigen

„Rocket Software wird von Kunden und Partnern, die auf ihre zuverlässige Technologie und ihr geschäftskritisches Produktportfolio angewiesen sind, als vertrauenswürdige Ressource angesehen", erklärte David Humphrey, Managing Director bei Bain Capital, in einer Pressemitteilung. Das Unternehmen habe seine Lösungen kontinuierlich verbessert sowie Akquisitionen integriert. „Wir freuen uns darauf, mit Andy und seinem Team zusammenzuarbeiten, um das Wachstum weiter zu beschleunigen, indem wir die Plattform erweitern“, ergänzte Ian Loring, Managing Director bei Bain Capital Private Equity.

Auch nach der Transaktion, die voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen sein wird, soll das Rocket-Management rund um CEO und Präsident Andy Youniss an Bord bleiben. „Diese neue Partnerschaft wird es uns ermöglichen, unserer neuen globalen F&E-Organisation erhebliche Ressourcen zu widmen und noch mehr Lösungen zu entwickeln und bereitzustellen, die unseren Kunden helfen, ihre Anwendungen, Daten und Sicherheitsinfrastruktur auf den Anwendungsplattformen IBM z, IBM i und Multivalue zu optimieren und zu modernisieren“, sagte Youniss in einer Pressemitteilung. Rocket entwickelte auch im Auftrag von Big Blue die Cloud Storage Solutions, die IBM als eigenes Produkt an IBM-i-Kunden verkauft.

Viele Tools für IBM i

Rocket Software, das 43 der Fortune-50-Unternehmen zu seinen Kunden zählt, bietet nach verschiedenen Übernahmen im Laufe der Jahre mehrere IBM-i-Produktlinien an, darunter die mit Aldon, Seagull, Bluetone und Trubiquity übernommenen Produkte ebenso wie Hochverfügbarkeitslösung iCluster, die 2012 von IBM gekauft wurde. Mit diesen Produkten bietet Rocket auch für IBM-i-Anwender Tools für IT-Disziplinen wie „Application Lifecycle Management“, Dev Ops, Anwendungsmodernisierung, mobile Entwicklung, Terminalemulation, EDI/B2B-Kommunikation, Hochverfügbarkeit und „Disaster Recovery“. Dank der von IBM erworbenen Multivalue-Datenbank spielt Rocket auch eine Rolle im Big Data Analytics-Markt. In Deutschland ist das Unternehmen über die Rocket Software Deutschland GmbH mit Sitzen in Berlin, Bonn und Mannheim sowie über Partner aktiv.

„Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Bain Capital, während wir uns auf das vierte Jahrzehnt des Wachstums vorbereiten“, sagte Youniss. „Rocket-Lösungen helfen Unternehmen, ihre Daten optimal zu nutzen und durch Modernisierung ‚digitale Kompetenz“ aufzubauen, die sie benötigen, um im digitalen Zeitalter effektiver zu konkurrieren.“ Die Lösungen von Rocket erleichtern die Modernisierung der Geschäftslogik und die Nutzung der Daten in Host-basierten Systemen – und können so digitale Transformationsprojekte beschleunigen. IT-Abteilungen rationalisieren ihre täglichen Abläufe mithilfe der von Rocket Software angebotenen Automatisierungs- und Optimierungsfunktionen.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok