Microsoft und SAP erweitern ihre Partnerschaft

Kooperation mit Fokus Mobility

Microsoft und SAP wollen ihre globale Zusammenarbeit ausbauen. Die erweiterte Partnerschaft betrifft drei zentrale Bereiche: Cloud, Interopabilität und mobile Lösungen.



Mit der heutigen Ankündigung wollen SAP und Microsoft ihre langjährige Zusammenarbeit vor allem in drei Bereichen ausbauen:

  • Cloud Computing für Unternehmen mit der Zertifizierung von Azure für SAP-Anwendungen (ähnliche Allianzen unterhält SAP bereits mit Amazon und IBM);
  • verbesserte Interoperabilität zwischen Daten aus SAP-Anwendungen und Microsoft Office, einschließlich allgemein verfügbarer Konnektivität zwischen Business-Intelligence (BI)-Lösungen aus dem SAP-Business-Objects-Portfolio und der Lösung Power BI von Microsoft;
  • sowie mobile Produktivität mit erweiterter Entwicklung und Support für Windows und Windows Phone 8.1.

Scott Guthrie, Executive Vice President, Cloud & Enterprise bei Microsoft sagt: „Die erweiterte Partnerschaft mit SAP unterstreicht unser langfristiges Engagement wenn es darum geht, passende Anwendungen und Services für unsere Kunden bereitzustellen – in ihren eigenen Clouds, Clouds von Dienstleistern, Microsoft Azure und Microsoft Office.“



„Es war ein ereignisreiches Jahr für eine der führenden strategischen Partnerschaften in unserer Branche“, so Steve Lucas, President, Platform Solutions bei SAP. „Für unsere Kunden zählen SAP und Microsoft zu den wichtigsten strategischen Anbietern, um ihren Geschäftserfolg voranzutreiben. Basierend auf dem Feedback unserer Kunden haben wir gemeinsam auf deren Bedürfnisse abgestimmte, neue, innovative Programme für Cloud, Mobilität, Analytics und Interoperabilität entwickelt, und werden dies auch in Zukunft fortsetzen."

SAP-Anwendungen auf Microsoft Azure


Voraussichtlich bis zum Ende des zweiten Quartals 2014 wollen die beiden Partner die SAP-Lösungen Business Suite, Business All In One, die SAP Mobile Platform, Adaptive Server Enterprise (ASE) und die Entwickler-Edition der Hana-Plattform auf Azure unterstützen. Darüber hinaus sollen Kunden und Entwickler mithilfe des SAP-Tools Cloud Appliance Library eine Reihe vorkonfigurierter SAP-Lösungen innerhalb von Minuten direkt in Azure implementieren und bereitstellen können.



Neue und bestehende SAP-Kunden sollen das „pay per use“-Modell von Azure nutzen können, um Infrastruktur- und Gesamtbetriebskosten zu senken. Zudem werden Kunden auf die Rechenleistung von Azure zugreifen können, um SAP-Lösungen zu unterstützen und Rechenkapazitäten entsprechend ihren aktuellen Anforderungen schnell skalieren zu können.

Verbesserter Datenzugriff und Interoperabilität


Die Konnektivität von Excel zu den BI-Lösungen aus dem Business-Objects-Portfolio durch Power BI ist ab sofort allgemein verfügbar. Außerdem planen Microsoft und SAP, die Interoperabilität zwischen Anwendungen und Plattformen mit einer neuen Version des SAP-Gateways für Microsoft zu vertiefen. Damit sollen Kunden in der Lage sein, Geschäftsprozesse zu automatisieren und über Office 365 und Azure auf SAP-Anwendungen und -Daten zuzugreifen. Kunden können bereits heute mit der aktuellen Version von SAP-Gateway für Microsoft starten und auf die neue Version upgraden, sobald sie in der zweiten Jahreshälfte 2014 verfügbar ist.



Erweiterte mobile Zusammenarbeit

Geplant ist auch, SAP Mobile Apps für Windows und Windows Phone 8.1 zu entwickeln und gemeinsam zu vermarkten. Die neuen Anwendungen werden über das SAP-Mobile-Secure-Portfolio oder Windows Intune verwaltet und gesichert.

Beispiele der zukünftigen Angebote aus der erweiterten Zusammenarbeit werden auf der Sapphire Now, die vom 3. bis 5. Juni in Orlando, Florida stattfindet, vorgestellt.

www.sap.de

www.microsoft.de

Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok