Motorradhersteller aktualisiert Lawson M3 mit Terna-Hilfe

KTM: Rückkehr zum ERP-Standard

Ready to race: Im Zuge eines Migrationsprojektes hat die Terna GmbH beim Motorradhersteller KTM viele Modifikationen durch neu verfügbare Funktionen im ERP-System Lawson M3 10.1 abgelöst.

  • Gelungene Sprünge nicht nur im Rennen: KTM führt neues ERP-Release ein

  • Die KTM Sportmotorcycle AG mit Sitz im österreichischen Mattighofen

Seit November bildet die KTM Sportmotorcycle AG mit Sitz im österreichischen Mattighofen ihre Unternehmensprozesse mit der aktuellsten Version der ERP-Software Lawson M3 ab. Die Migration von M3 7.1 auf M3 10.1 führte die Allgeier-Tochter Terna in nur fünf Monaten durch. Dabei wurden zahlreiche Modifikationen durch neu verfügbare Funktionen in M3 10.1 abgelöst.

Dieser Schritt „Back to Standard“ bringt dem Hersteller rennsporttauglicher Offroad- und Street-Motorräder viele Vorteile, von einer Erhöhung der Releasefähigkeit für künftige Upgrades über die Reduktion der Betriebskosten bis hin zu einer Steigerung der Prozess- und Betriebssicherheit. Mit dem Echtstart hat Terna auch die komplette Betreuung des laufenden Betriebes der ERP-Software hauptverantwortlich übernommen – und zwar über ein webbasiertes Service-Center.

Die KTM-Produkte werden über 21 Vertriebsgesellschaften und zwei Joint-Venture-Unternehmen in Dubai und Neuseeland weltweit an rund 1.200 eigenständige Händler vertrieben. Mit 81.200 verkauften Motorrädern und 526,8 Mio. Euro Umsatz fuhr KTM im Jahr 2011 ein Spitzenergebnis ein.

www.terna.com

www.lawson.com

www.ktm.com

Bildquelle: KTM-Sportmotorcycle AG / H. Mitterbauer, R. Archer

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok