One-Stop-Shopping in der Dokumentenverarbeitung als Ziel

Kyocera kauft Alos GmbH

Der japanische Konzern Kyocera erweitert sein Dokumentenmanagement-Angebot mit der Übernahme der Kölner Alos GmbH um einen ausgewiesenen Spezialisten in diesem Bereich. Das Unternehmen soll eigenständig weitergeführt werden. Verkäufer ist die französische Spigraph-Gruppe.

Alos-Vertriebsleiter Friedhelm Schnittker (links) und Dietmar Nick, Geschäftsführer bei Kyocera Deutschland.

Alos-Vertriebsleiter Friedhelm Schnittker (links) und Dietmar Nick, Geschäftsführer bei Kyocera Deutschland.

Mit dem Kauf von Alos erwirbt die Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH mit Sitz in Meerbusch einen Systemanbieter von Datenerfassung und Dokumentenmanagement (Enterprise-Content-Management, ECM) im deutschsprachigen Raum. 85 Mitarbeiter in Deutschland und der Schweiz betreuen mehrere tausend Kunden mit teils weltweiten Installationen. Zu den Kernkompetenzen von Alos zählen die Realisierung intelligenter Datenerfassungslösungen mit vollautomatisierten Workflows und ECM inklusive gesetzeskonformer Archivierung.

Dabei setzte Alos bisher auf Lösungen von Partnern wie Microsoft, Docuware, Canon, Kofax, Panasonic, Fujitsu, Kodak oder Jobrouter. Kyocera dagegen stand bisher ebensowenig auf der Partnerliste von Alos wie deren deutsche Töchter Aki GmbH oder Ceyoniq. Man darf also gespannt sein, wie sich die neue Kyocera-Tochter Alos positioniert, die ja „eigenständig“ weitergeführt werden soll.

Verkäufer Spigraph fusioniert mit Everteam

Verkäufer ist die französische Spigraph-Gruppe, die im Jahr 2011 die Alos-Gruppe von der Schweizer Eigentümerfamilie erworben hatte, die das Unternehmen seit der Gründung 1946 geführt hatte. Zum Verkaufspreis sagte Kyocera auf Anfrage von DV-Dialog nur, er habe sich „im marktüblichen Rahmen“ bewegt. Der Alos-Verkauf erfolgte übrigens nur wenige Wochen nach der Fusion von Spigraph mit Everteam, die Anfang April bekannt gegeben worden war.

Die Geschäftsführung von Alos übernehmen Alos-Vertriebsleiter Friedhelm Schnittker und Dietmar Nick, Geschäftsführer bei Kyocera Deutschland. Sie lösen den Spigraph-Präsidenten Group Daniel Chautard ab, der das Unternehmen verlassen hat.

Mit der Übernahme Alos vollzieht einen Kyocera weiteren Schritt Komplettlösungsanbieter im ECM-Bereich, von Capturing über „Business Process Management“ bis zum hochverfügbaren, sicheren Druck. Kyocera will damit ein One-Stop-Shopping in der Dokumentenverarbeitung erlauben, von der Dateneingabe über die Datenverarbeitung bis zur Datenausgabe. Geschäftsführer Dietmar Nick erhofft sich von der Investition Synergien, aber auch einen breiteren Kundenzugang, denn man bieten künftig „zugeschnittene Angebote aus Beratung, Software, Hardware und Services, um die Geschäftsprozesse der Kunden effizient zu gestalten – und das aus einer Hand“.

Welche Rolle spielt Ceyoniq?

Alos-Manager Friedhelm Schnittker, äußert sich überzeugt davon, „dass der Zusammenschluss unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern zu Gute kommt“. Die Kyocera-Produktpalette, „gepaart mit Scanlösungen von Alos und orchestriert durch das Outputmanagement der Aki, bietet ein großes Potenzial.“ Von Ceyoniq ist übrigens in der offiziellen Pressemitteilung nicht die Rede.

Bildquelle: Alos GmbH

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok