VOI: „Es könnte was werden mit dem Business-Festival!“

Mehr Festival, weniger Business

Alles andere als einig sind sich die Aussteller bei der Beurteilung der „neuen Cebit“. Während die Messemacher, der Branchenverband Bitkom und große Aussteller wie HPE, Vodafone und Salesforce zufrieden von einem gelungenen Neuanfang sprachen, hagelte es von enttäuschten Ausstellern und Besuchern harte Kritik. Zwischen die Extreme ordnet sich der „Verband Organisations- und Informationssysteme“ (VOI) ein - und zieht für seine Mitaussteller eine gemischte Bilanz: Es war leider mehr ein Festival als Business.

Cebit 2018

Nach Einschätzung des Fachverbandes für Anbieter und Anwender im Bereich „Enterprise Information Management“ (EIM) ist die Zahl der Fachbesucher mit der Gesamtbesucherzahl „deutlich zurückgegangen“; nur noch am zweiten Messetag sei demnach eine zu den Vorjahren vergleichbare Besucherfrequenz registriert worden.

Mißlungene Neugliederung der Themen

Die Hauptkritik des VOI: „Die neue Anordnung der Hallen und die damit einhergehende Neugliederung der Themen gelang offensichtlich nicht und stiftete bei den Besuchern zusätzlich Verwirrung“. Erfreulich hingegen: „Die Qualität der Besucher blieb unverändert hoch und sorgte dann bei den Ausstellern doch für den einen oder anderen guten Kontakt.“

„Durchaus eine Bereicherung“ stellte das Festival auf dem neuen Campus vor den Hallen dar, lobt der VOI. „Viele junge Menschen besuchten die dort aufgebauten Event-Stände und insbesondere die am Abend stattfindenden Konzerte“, heißt es in der Pressemitteilung. „Den Weg in die Hallen fanden sie aber nur selten, so dass die gewünschte Vernetzung der beiden Welten nicht wirklich stattfand.“ Für Aussteller aus dem „Business to Business“-Bereich habe sich ein greifbarer Mehrwert des Festivals insofern noch nicht erschlossen. „Ganz im Gegenteil hat es den Anschein, dass das neue Konzept viele bisherige Fachbesucher zunächst von einer Reise nach Hannover abgeschreckt hat.“

Belebung durch das Festival

So sehr der VOI die Belebung durch das Festival und durch die Teilnahme von neuen jungen Besucherschichten an der Cebit begrüßt, so wenig direkte Impulse hätten vom Festival auf das Geschäft in den Hallen ausgestrahlt. „Hier sind Anpassungen am Konzept der Veranstaltung dringend notwendig, um die Attraktivität für B2B-Aussteller wieder deutlich zu steigern“, fordert der VOI.

„Ja, die neue Cebit hat durchaus Spaß gemacht! Wenn jetzt noch mehr Business dazu kommt, könnte sich hier in den nächsten Jahren durchaus ein erfolgreiches Format entwickeln“, glaubt man beim Fachverband. „Es bleibt den Veranstaltern zu wünschen, dass sie nach einer kritischen Analyse das Konzept in diesem Sinne noch einmal überarbeiten und dabei anders als bisher die Business-Anforderungen der Aussteller besser berücksichtigen. Wenn das gelingt und auch überzeugt, könnte es was werden mit dem Business-Festival.“

Bildquelle: Deutsche Messe AG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok