Insight Partners & Co. investieren weitere 100 Mio. Dollar in Project44

Mehr Visibilität in der Lieferkette

In den Ausbau der Internationalisierung und in die Weiterentwicklung seiner Transportvisibilitäts-Plattform kann das US-Softwarehaus Project44 weiterhin investieren, denn im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde wurde mit Insight Partners als Lead Investor 100 Mio. Dollar frisches Kapital eingesammelt. Der im Februar 2014 von Jett McCandless gegründete Supply-Chain-Experte P44 bedient als SAP- und IBM-Partner Versender und Logistikdienstleister, über die Münchener Tochtergesellschaft auch in Deutschland.

Jett McCandless gründete das Softwarehaus Project44 im Jahr 2014 in Chicago.

Die neue Finanzierungsrunde ist eine Folge des überdurchschnittlich raschen Unternehmenswachstums im Jahr 2020. Der Wachstumsmotor: Die Störungen in der Lieferkette während der Pandemie haben dazu geführt, dass jetzt weltweit viele Unternehmen den Fokus auf die Stärkung der eigenen Supply Chain legen. Dabei steht häufig die bessere Nachverfolgung und Sicherung einer termingerechten Auslieferung im Vordergrund.

Das aktuelle Investment, zu dem auch die Investoren 8VC, Emergence, Omidyar, Sapphire, Section Partners, Sozo und Underscore VC beitrugen, soll in den Ausbau des weltweiten, multimodalen Carrier-Netzes von Project44 in Nordamerika, Europa, dem Nahen Osten, Afrika, Lateinamerika und Asien fließen, sowie in Produktinnovationen, Partnerschaften und bessere Integrationen. Ziel ist es, mit der Advanced-Visibility-Plattform die fortschrittlichste und umfassendste Visibilitätstechnologie zur die Digitalisierung der Lieferkette bereitzustellen. Aktuell bietet man nach eigenen Angaben eine Sendungsverfolgung in über 140 Ländern.

Im Jahr 2020 wuchsen die Herausforderungen für Unternehmen drastisch, um das Funktionieren der Lieferketten zu garantieren. „Eine digitale Transformation zum besseren Verständnis und Handling von Versandverzögerungen und -status war schon vor der Pandemie wichtig“, sagt Firmengründer und CEO Jett McCandless. „Jetzt ist sie eine unternehmerische Notwendigkeit.“ Er sieht sein Unternehmen als den führenden Anbieter von „Echtzeit-Transporttransparenz“ mit über 380 Unternehmenskunden, darunter die drei größten Fortune-100-Unternehmen, zwei der drei größten Einzelhändler der Welt und acht der zehn größten Frachtmakler weltweit. Zu den 131 Neukunden 2020 zählten Ferrero International, die IFCO Systems GmbH, Lenovo, Alcon, U.S. Express, TIP Trailer Services, Fretlink und BSH Hausgeräte GmbH. ·

Partner beim SAP Logistics Business Network

Als Partner arbeitet Project44 an der Erweiterung des SAP Logistics Business Network (LBN) mit. Zu den jüngsten Verbesserungen vom Herbst diesen Jahres gehören die weltweite Visibilität für Seetransporte und die Erweiterung der B2B-Konnektivität für Komplett- und Teilladungsverträge. Diese neuen Integrationen sind der nächste Schritt bei der Umsetzung einer gemeinsamen multimodalen Strategie, um Unternehmen eine umfassende und ganzheitliche Sicht auf ihre Lieferketten zu bieten. Ziel der beiden Softwarehäuser ist es, dass weltweit agierende Unternehmen in Echtzeit resilientere Lieferketten schaffen und dank akkurater Echtzeitdaten bessere Entscheidungen in ihren Logistik-Workflows treffen.

„Angesichts der Unsicherheit, mit der weltweit agierende Unternehmen heute konfrontiert sind, sind die Lieferketten an ihrer Belastungsgrenze angelangt. Die Logistik verbindet den gesamten Prozess. Versender benötigen Visibilitätsdaten, um ihre gesamte Lieferkette zu steuern“, so Paige Cox, SVP und Head of SAP Business Network. „Mit dem größten globalen Netzwerk fungiert Project44 als das Bindeglied […]. Durch die Kombination dieser Leistung mit dem SAP Logistics Business Network planen wir die globale multimodale Visibilität anzubieten.“

Seit Beginn der Partnerschaft im Jahr 2019 haben Project44 und SAP einige der größten Lebensmittelhersteller und weltweit größten Marken in ihr stetig wachsendes Kundenportfolio aufgenommen. „Lieferketten treten in eine neue Ära der Logistik ein, die mehr Zusammenarbeit und Möglichkeiten über Regionen und Verkehrsträger hinweg erfordert“, so McCandless. „In Zusammenarbeit mit SAP liefern wir eine vernetzte, intelligente und resiliente Lösung, mit der internationale Unternehmen proaktive Entscheidungen über ihre gesamte Lieferkette hinweg treffen können.“

IBM-Partner bei der Supply-Chain-Plattform Sterling

Seit Jahresbeginn arbeitet P44 auch mit IBM zusammen, um präzise Transportdaten und KI-Fähigkeiten so zu verknüpfen, das logistische Herausforderungen gemeistert werden und die „Customer Experience“ der Kunden von Logistikdienstleistern verbessert wird. Gemeinsam mit anderen IBM-Partnern will P44 Supply-Chain-Plattform Sterling zu einem Angebot erweitern, das IT- und Supply-Chain-Akteuren mehr Sichtbarkeit, Transparenz und Vertrauen bietet, Störungen proaktiv vorhersagt und abmildert, den B2B-Informationsfluss optimiert und den Warenbestand besser nutzbar macht. Ein Ziel ist es, Einzelhändlern bei der schnellen Lösung von Retouren-, Omnichannel- und Logistikherausforderungen helfen.

Zum Einsatz kommt im Rahmen der Partnerschaft die Advanced-Visibility-Plattform – und zwar für die Sendungsverfolgung und End-to-End-Transparenz, vom Beginn des Versandprozesses bis zur Auslieferung (und darüber hinaus) sowie auf die Automatisierung wichtiger Transportprozesse. Außerdem sollen damit Lücken in der Echtzeit-Transparenz beseitigt und die Benutzer mit qualitativ hochwertigen und vertrauenswürdigen Paket-, Final-Mile-, Less-Than-Truckload (LTL)-, Volume-LTL-, Full-Truckload-, Kühl-, Bahn- und Seedaten versorgt werden.

Bildquelle: Project44

©2021Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok