Ein Rückblick von Harald Klingelhöller, Geschäftsführer der DM Dokumenten Management GmbH

Nach der Cebit ist vor der Cebit?

Auf Basis der stark rückläufigen Besucher- und Ausstellerzahlen der letzten Jahre war die Entscheidung zur Neupositionierung der Cebit überfällig und richtig. Auch muss der Messegesellschaft Respekt gezollt werden, dass sie einen so radikalen Schritt gewagt hat. Dass sich der avisierte Erfolg dennoch nicht eingestellt hat, hat unterschiedliche Ursachen.

  • Digitalism, Cebit 2018

    Der Auftritt von Bands wie Digitalism sollte zum Festival-Charakter der „neuen“ Cebit beitragen.

  • Allen Bemühungen der Messemacher und mancher Aussteller zum Trotz war der Besucherrückgang der Cebit dramatisch.

  • Harald Klingelhöller, Geschäftsführer der DM Dokumenten Management GmbH, stellt die B2B-Tauglichkeit der „neuen“ Cebit in Frage.

Zum einen haben alle IT-Messen grundsätzlich mit abnehmender Akzeptanz und Besucherzahl zu kämpfen. Dieser Trend startete bereits mit der Systems im Jahr 2008 in München, setzte sich über die IT & Business in Stuttgart 2016 fort und macht auch vor einer Cebit nicht halt. Die Gründe sind hierfür sicherlich im starken Wettbewerb mit den Onlinemedien zu suchen. Zur Marktanalyse oder Produktrecherche ist ein Messebesuch heute nicht mehr erforderlich. Auch die „persönliche“ Kommunikation ist im Zeitalter der Webinare kein Katalysator mehr, der einen Messebesuch initiiert.

Vor diesem Hintergrund ist es richtig mit neuen Wegen neue Zielgruppen zu erschließen, zumal die Generation Y langsam in die Entscheider-Positionen drängt. Auch deshalb ist es nur konsequent ihre Inhalte, wie Work-Life-Balance, Nachhaltigkeit oder persönliche Entfaltung zu adressieren.

Soweit die gute Nachricht. Problematisch erscheint jedoch die eindimensionale Sichtweise auf eine „alte“ Cebit und eine „neue“ Cebit. Hier wird zwar zurecht die mangelnde Verzahnung des neuen und des alten Konzeptes moniert, doch erscheint eine einseitige Lösungssuche auf der Seite des Veranstalters nicht zielführend. Denn die teilweise extrem leeren Hallen aufgrund fehlender Besucher sind hier ein strukturelles Problem der IT-Messen im Allgemeinen und nicht ein Problem der Konzeption der Cebit.

Was also tun? Aus Sicht eines langjährigen Ausstellers ist ein Wandel von einer Lead-Generierung zu einer Image-Veranstaltung eingetreten. Für Unternehmen, deren Geschäftsmodel auf B2C fußt und die ihren Fokus auf Brand-Awareness legen, ist das neue Konzept gangbar. Für alle anderen Unternehmen mit Fokus auf B2B stellt sich jedoch die Frage nach einer Teilnahme nächstes Jahr.

Bildquelle: Deutsche Messe AG, Marek & Beier Fotografen

Unser Autor Harald Klingelhöller ist Geschäftsführer der DM Dokumenten Management GmbH Puchheim bei München, die sich mit dem Dokumentenmanagementsystem Lobodms auf den Mittelstand fokussiert. Er hat als Aussteller in Halle 15 (Stand F38) das Messegeschehen hautnah erfahren. Sein Produkt Lobodms kann übrigens auch an Anwendungen auf AS/400- bzw. IBM-i-Systemen angebunden werden.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok