Umstellung von Notes-­Clients

Notes-Anwendungen mobilisieren

Mobilität, Plattformunabhängigkeit, geringe Wartungskosten – das sind typische Vorteile browserbasierter Anwendungen.

Bei der Umstellung der Notes-­Clients auf moderne Web-Anwendungen stehen Unternehmen vor besonderen Herausforderungen:

  • Was passiert mit den seit Jahren eingeführten und etablierten Notes-Anwendungen?
  • Wie können diese kostengünstig modernisiert und auch auf mobilen Endgeräten genutzt werden?
  • Wie viel Zeit nimmt eine solche Erneuerung in Anspruch?
  • Und wie werden die Applikationen webfähig und auch mobil abrufbar, ohne dass das Tagesgeschäft und die Arbeitsprozesse darunter leiden?


Modernisierungen von Notes-Applikationen sind kostspielig, umständlich und schwer kalkulierbar, Neuentwicklungen der Anwendungen umfangreich und anspruchsvoll. Während sich die Modernisierung von 95 Prozent der Applikationen häufig recht einfach gestaltet, ist die Erneuerung der restlichen fünf Prozent aufgrund der Komplexität und der benötigten Entwicklungszeit oftmals sogar kosten- und zeitintensiver.

Hier droht Kostenfallen. Deshalb sind folgende Fragen zu beantworten:

  • Welche Kosten entstehen für die Modernisierung aller Applikationen?
  • Wie sieht der zeitliche Rahmen aus und mit welchen Ausfallzeiten muss das Unternehmen gegebenenfalls rechnen?


Zudem sollten Unternehmer über den Tellerrand schauen.

  • Reicht eine Modernisierung von Client-Anwendungen allein aus?
  • Deckt diese nur einen kurzfristigen Bedarf?
  • Sollen die Notes-Applikationen auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen?
  • Und wie sieht es mit der Einbettung in eine „Social Business“-Umgebung aus?


Eine detaillierte Analyse der Notes-Applikationslandschaft sorgt für Transparenz und ermöglicht es, Zeit- und Kostenaufwand präzise zu kalkulieren. Dabei gilt es zu klären, wie viele User die einzelnen Anwendungen überhaupt nutzen oder welche Prozesse berücksichtigt werden müssen. Erst dann lässt sich der Umfang der Modernisierung genau einschätzen. Auch der Bedarf der benötigten Applikationen kann dann kundenindividuell erörtert und den Unternehmensanforderungen angepasst werden.

Größtes Hindernis bei der Modernisierung stellt die Neuentwicklung der Notes-Anwendungen dar. Um den Modernisierungs-Ablauf effizienter zu gestalten, verfolgt We4IT daher einen Multi-Layer-Ansatz. Bestehende Notes-Anwendungen werden dabei in den Browser portiert und diese erscheinen in einem neuen, modernen Web-2.0-Gewand. Anstatt Veränderungen an den bereits existierenden Applikationen und der Notes-Datenbank vorzunehmen, können Anwender mit dem Application-Framework Aveedo einfach eine neue Darstellungsschicht konfigurieren. Das spart aufwendige Entwicklungszeit und minimiert Sicherheitsrisiken.

Vorteil des Multi-Layer-Ansatzes: Während die Anwender vom Notes-Client zum Browser migriert werden, können Nutzer beider Clients auf das neue XPages-Frontend zugreifen. Je nach Unternehmensentscheidung ist auch die darunterliegende Notes-Datenbank für User parallel zur Entwicklung der Aveedo-XPages-Darstellungsschicht zugänglich. Nach Fertigstellung und Testphase werden die Nutzer einfach auf die neue Einstiegsdatenbank oder URL umgestellt. Die Daten speichern Unternehmen in der alten NSF-Datei.

www.we4it.com/de

 Bildquelle: Thinkstock / iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok