VW stellt 2020 verstärkt Software- und Digital-Experten ein

Offensive bei der Qualifizierung gestartet

Der Konzern Volkswagen will seine Kompetenzen in Sachen Digitalisierung, Software-Entwicklung, Elektrifizierung und Connectivity schnell ausbauen. Deshalb sollen 2020 allein in Deutschland rund 2.500 Experten dafür neu eingestellt werden. Zusätzlich bildet VW in seiner konzerneigenen Fakultät 73 Hunderte von Software-Entwicklern selbst aus; in einem zweijährigen Programm werden im Lauf des Jahres bereits 300 Teilnehmer zu Softwareentwicklern qualifiziert.

Gunnar Kilian, Personalvorstand bei Volkswagen

Personalvorstand Gunnar Kilian: „Herausragende Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten“

„Der Volkswagen-Konzern bietet IT-Experten herausragende Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten“, verspricht Personalvorstand Gunnar Kilian. „Schon heute arbeiten allein in unserer IT weltweit rund 12.000 Beschäftigte: Software-Entwickler, UX-Designer, Cloud-Architekten, Experten für Künstliche Intelligenz. Und wir werden uns zügig weiter verstärken.“ Der Grund: Volkswagen treibe die Vernetzung der Fahrzeuge ebenso voran wie die Modernisierung und Digitalisierung von Unternehmensabläufen - mit dem Ziel, sich bei Elektromobilität, Vernetzung und Digitalisierung an die Spitze der technologischen Entwicklung zu setzen. Man wolle sich zum Komplettanbieter von Hardware, Software und Services entwickeln.

Komplettanbieter von Hardware, Software und Services

Verbunden ist das Vorhaben mit einer umfassenden Qualifizierungsoffensive im Unternehmen. Die konzerneigene Fakultät 73 bildet ab Frühjahr bereits im zweiten Jahrgang Software-Entwickler aus, im Herbst folgt der dritte Jahrgang. Jeder einzelne umfasst 100 Teilnehmer. Die Bewerberzahlen für diese Qualifizierung übertreffen die Zahl der freien Plätze regelmäßig um ein Vielfaches, so Kilian. Zugleich baue man in den Zukunftsfeldern Kompetenzen durch Neueinstellungen aus. Allein bei den Marken Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, Porsche und MAN in Deutschland summierten sich die Einstellungen in diesen Feldern auf rund 2.500.

Personalvorstand Kilian: „Vor einigen Monaten haben wir mit einer crossmedialen Kampagne stärker als bisher darauf aufmerksam gemacht, dass wir auch für Digitalexperten top-attraktiv sind.“ Das spreche sich nun in der IT-Szene herum. „Bei Volkswagen arbeiten Teams an hochinteressanten Zukunftsthemen, und zwar agil, international und interdisziplinär: Informatiker, Elektroniker, Programmierer, Ingenieure, Netzwerk-Experten, Psychologen, Physiker und Mathematiker. Wo gibt es das sonst?“ Und als „Chief Technology Officer“ verstärkt der ehemalige SAP-CTO Björn Goerke (50) nun die Geschäftsführung der Car.Software-Organisation.

Bildquelle: Volkswagen

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok