Lansa hilft SA2 Worldsync beim Management von Produktstammdaten

Partner beim „GS1-Onboarding“

SA2 Worldsync, Anbieter von Lösungen zum weltweiten Management von Produktdaten, hat jetzt eine Marketingpartnerschaft mit Lansa geschlossen, um gemeinsam eine sichere und kontinuierliche Synchronisation von Stammdaten anzubieten.

Global Data Synchronisation Network, GS1

Schematischer Ablauf der Synchronisation der Produktstammdaten im GS1 Global Data Synchronisation Network

Das Produktinformationsmanagementsystem (PIM) des australischen AS/400-Experten Lansa, Data Sync Direct, ist schon heute eine häufig genutzte Onboarding-Software für den Zugang zum GS1 Global Data Synchronisation Network (GDSN). SA2 Worldsync ist mit seinen Datensynchronisations- und Datenmanagement-Services in mehr als 30 Ländern vertreten und betreibt Länderdatenpools verschiedener GS1-Organisationen weltweit.

Die beiden Unternehmen wollen nun gemeinsam die Verbreitung von GS1-Standards und des Global Data Synchronization Networks (GDSN) fördern und dabei helfen, die Produktdatenqualität zwischen Handelspartnern aus dem Groß- und Einzelhandel, der Industrie, dem Vertrieb, der Nahrungsmittelbranche und dem Gesundheitssektor zu verbessern.

Änderungen behördlicher Vorschriften, des Rechtssystems und der Verbraucheransprüche machen es für Markeninhaber immer notwendiger, Produktdaten aktuell und absolut akkurat zu halten. Doch das Management unterschiedlicher Produktattribute über verschiedene Lagereinheiten hinweg ist eine schwierige Aufgabe und mit beachtlichen manuellen Ressourcen verbunden. Werden solch komplexe Aufgaben manuell bearbeitet, sind Datenungenauigkeiten unumgänglich, die sich über unterschiedliche Systeme entlang der gesamten Lieferkette erstrecken.

Die Verbindung zum GDSN stellt sicher, dass Handelspartner jederzeit die aktuellsten Informationen in ihren Datenbanken nutzen. Alle Veränderungen an einem Datensatz werden sofort und automatisch an die Datenbanken der angeschlossenen Handelspartner übermittelt. Das bedeutet: Ein Lieferant und seine Handelspartner wissen, dass man auf dieselben, akkuraten und aktuellen Daten zugreift - und das macht Geschäftsbeziehungen nicht nur einfacher, sondern auch schneller und kostengünstiger. Dazu verbindet Lansa Data Sync Direct ein oder mehrere Backend-Warenwirtschaftssysteme mit dem GDSN.

„Diese Partnerschaft repräsentiert einen Meilenstein für die Weiterentwicklung des GDSN-Marktes in Europa und darüber hinaus“, glaubt Martin Fincham, leitender Geschäftsführer der Lansa Group und Geschäftsführer EMEA. „Wir hatten ein gewaltiges Wachstum in Nordamerika, wo das GDSN-Konzept 2003 zum ersten Mal aufkam. Diese Partnerschaft mit SA2 Worldsync ist ein wichtiger Teil unseres Plans, diesen Erfolg auf die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) zu wiederholen.“

Neue Mitglieder im GDSN müssen eine Beziehung zu lokalen GS1-Organisationen aufbauen und dann einen Datenpoolanbieter und einen Anbieter für ein Produktinformations-managementsystem für das Onboarding wählen. Das Ziel dieser Partnerschaft ist es laut Fincham, „diesen Prozess zu bündeln und damit die Akzeptanz von GS1-Standards in Lieferketten zu beschleunigen - mit Gewinn für jeden.“

Mit dieser Partnerschaft will Nihat Arkan, Geschäftsführer der SA2 Worldsync, Handelspartnern eine neue Option bieten, „Daten von hoher Qualität über einen einfachen Zugang zum GDSN zu empfangen und zu senden.“ Darüber hinaus unterstütze die Partnerschaft Unternehmen aus den unterschiedlichsten Industrien darin, ihre Stammdaten einfach und effizient zu managen.

www.sa2worldsync.com

http://www.lansa.com/de/index.htm

www.gs1-germany.de

Bildquelle: GS1

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok