Neues Workforce-Management-Tool von Ehrhardt + Partner

Personaleinsatz im Lager planen

Das Softwarehaus Ehrhardt + Partner hat mit LFS.wfm (Workforce Management) ein eigenständiges Software-Tool für die Personaleinsatzplanung und das Ressourcenmanagement im Lager entwickelt. Es automatisiert die Planung des Personaleinsatzes auf Basis des konkreten Auftragsvolumens.

Visuell unterstützt wird die Darstellung von LFS.wfm durch übersichtliche Dashboards.

Zu wissen, ob sämtliche Personalressourcen im Lager optimal ausgeschöpft werden, ist eine der wertvollsten Informationen für Logistiker – und kann Wettbewerbsvorteile liefern. Hier setzt LFS.wfm an, erstellt beispielsweise selbstständig Kalkulationen für den Mitarbeitereinsatz in Relation zum vorhandenen Bestellaufkommen. Logistiker können so den Lieferservicegrad und ihre Planungssicherheit verbessern.

Visuelle Unterstützung durch Dashboards

Auf Basis des aktuellen Auftragsvolumens, der hinterlegten Schichtpläne und Qualifikationen der einsatzbereiten Mitarbeiter visualisiert das System dynamisch und in Echtzeit alle Ressourcenverfügbarkeiten – auf Prozess-, Arbeitsbereichs- und Aufgabenebene. Das Aufgabenmanagement erfolgt über mobile Endgeräte – visuell unterstützt durch Dashboards.

Von der Langzeitplanung bis zur Tagesdisposition bildet die Software alles ab. Außerdem werden automatisch die pro Auftrag notwendigen Prozessschritte ermittelt, wie z.B. Kommissionieren, Verpacken und Versenden sowie die jeweilige Bearbeitungsdauer.

Daraus ergeben sich wichtige Vorteile: kritische Situationen und Engpässe können frühzeitig erkannt und durch entsprechende Maßnahmen vermieden werden; auch eine effiziente Einteilung der Personalressourcen ist möglich. Besonders für Personalplaner ist interessant: Neue Mitarbeiter oder Qualifikationsparameter lassen sich flexibel dem System hinzufügen.

Auftragsspitzen flexibel managen

Für die Personaleinsatzplanung stehen sowohl personelle als auch operative Informationen in verschiedenen Detailgraden zur Verfügung. „Logistiker können mithilfe dieser Daten Personal- und Schichtpläne deutlich schneller als bisher erstellen und flexibel auf kurzfristige operative Änderungen wie Auftragsspitzen reagieren“, sagt Dennis Kunz, Marketing-Manager bei Ehrhardt + Partner. „Jeder Mitarbeiter erhält genau die Aufgabe, für die er qualifiziert ist, weil die Qualifikationsdaten in LFS.wfm hinterlegt sind.“

Anhand der Anmeldedaten des Mitarbeiters erkennt das System automatisch den jeweiligen Arbeitsbereich. Und auch die Einhaltung gesetzlich sowie vertraglich geregelter Arbeitszeiten sowie weitere Vorgaben werden miteinbezogen. Leerlaufzeiten oder Überbeanspruchungen von Mitarbeitern werden vermieden sodass Personalplaner ihr Personal kosten- und zeiteffizient disponieren können und gleichzeitig die Zufriedenheit aller Mitarbeiter steigern.

Ressourcenplanung mittels KI

Das in Boppard-Buchholz ansässige Softwarehaus Ehrhardt + Partner verknüpft das Workforce-Management-Tool LFS.wfm mit seinem Service LFS.Analytics, um unter anderem eine Personalplanung auf Basis von Vergangenheitsdaten und Erfahrungswerten zu ermöglichen. Gemeinsam mit IBM als Technologiepartner arbeiten die Softwerker außerdem an der Einbindung von künstlicher Intelligenz (KI). Damit sollen künftig auch externe Einflussfaktoren wie das Wetter oder relevante Nachrichten bzw. Ereignisse mit in die Planung einbezogen werden.

Bildquelle: Ehrhardt + Partner GmbH

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok