Verbindung von 44 Standorten in 15 Ländern auf vier Kontinenten

Polynt nutzt Turbo für die WAN-Performance

Polynt, ein weltweit aktiver Anbieter von chemischen Verbundwerkstoffen für die Herstellung von Kunststoffen, Farben, Tinten und Klebstoffen, hat mit Orange Business Services (OBS) einen Fünfjahresvertrag über ein globales „Wide Area Network“ (WAN) unterzeichnet.

  • Bildquelle: Polynt

    Aus der Produktpalette von Polynt, einem weltweit aktiven Erzeuger von Harzen und Zwischenprodukten für den Composites-Einsatz mit Hauptsitz in Italien.

  • Bildquelle: Business Wire

    Polynt hat mit Orange Business Services einen Fünfjahresvertrag über ein globales „Wide Area Network“ (WAN) unterzeichnet.

Nach der Fusion im Mai 2017 ist die neue Polynt-Reichhold-Gruppe ein globales Unternehmen in den Bereichen Intermediate, Beschichtungs- und Verbundharze, Duroplaste, Gelcoats und Nischenspezialitäten. Als globales, vertikal integriertes Spezialchemieunternehmen mit einer signifikanten globalen Präsenz in Europa, Nordamerika und Asien setzt Polynt auf eine Strategie, die mit der Integration von PCCR und CCP in den letzten Jahren eingeleitet wurde und nun durch die globale Reichweite, das umfangreiche Produktportfolio und die F&E-Kompetenzen von Reichhold weiter gestärkt wird.

Auf Basis eines neuen Firmennetzes sollen jetzt – nach der Fusion von Polynt mit dem US-Chemieunternehmen Reichhold vor zwei Jahren – globale End-to-End-Kommunikationslösungen geschaffen werden. Das WAN soll den Ausbau der internationalen Aktivitäten des Erzeugers von Harzen und Zwischenprodukten für den Composites-Einsatz unterstützen und als Plattform für künftige Unified-Communications-Technologien dienen.

Die neue Infrastruktur wird den Hauptsitz von Polynt in Bergamo/Italien mit 43 weiteren Standorten in 15 Ländern auf vier Kontinenten verbinden und soll durch Redundanzen das Netz ausfallsicherer und performanter machen. Außerdem soll die Konsolidierung von Netzdesign und -wartung bei einem einzigen Anbieter die Komplexität reduzieren und die Anwendungsperformance und -flexibilität weiter verbessern.

Unternehmensweites Applikations-Management

Polynt nutzt im neuen WAN die Tools für das „Enterprise Application Management“ von Riverbed für Anwendungsbeschleunigung und WAN-Optimierung, um die IT-Anwendungen durch eine deutliche Verkürzung der Reaktionszeiten benutzerfreundlicher zu machen. Weitere Ziele: Mehr Transparenz bei Netz und Anwendungen und effektivere Nutzung der Rechenzentren.

„Wir freuen uns, dass Polynt Orange Business Services als Partner für ihre digitale Transformation ausgewählt hat. […] Durch die Kombination von hochbelastbaren und redundanten globalen Diensten mit unserer Fähigkeit, weltweit konsistente Lösungen mit einem lokalen Touch zu liefern, freuen wir uns, das globale Wachstum von Polynt in den kommenden Jahren zu unterstützen", sagte OBS-Manager Fabrice de Windt.

Annamaria Codari, Global IT Director bei Polynt, will durch Entwicklung eines globalen WAN „die zentrale Kontrolle über unsere globale IT-Infrastruktur erlangen und das Vertragsmanagement vereinfachen, was eine beschleunigte Integration von Neuakquisitionen zur Unterstützung unserer globalen Expansion erleichtert“. Künftig an jedem Standort eine einheitliche Technologie einsetzen zu können sei der erste Schritt, „um unsere Unternehmenskultur überall auf der Welt auszurichten“.

OBS als Netzbetreiber und Integrator

Als B2B-Sparte des weltweit aktiven Telekommunikationskonzerns Orange konzentriert sich OBS als als Netzbetreiber und Integrator digitaler Services ausschließlich auf die Betreuung von Unternehmenskunden in den Bereichen IoT, Cloud, Big Data und KI, Anwendungsentwicklung und Cybersicherheit.

Orange erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 41 Mrd. Euro und stellt für OBS ein kollaboratives Ökosystems bereit. Dazu gehören die 25.000 Mitarbeiter, die Vermögenswerte und das Know-how der Orange Gruppe, seine Technologie- und Geschäftspartner sowie ein Pool von sorgfältig Start-ups. Mehr als 3.000 multinationale Unternehmen sowie zwei Millionen Fachleute, Unternehmen und Kommunen in Frankreich werden von Orange Business Services betreut.

Gemeinsam mit dem Partner Riverbed Technology bietet OBS seit 2017 auch hybride Netze in der Technologie „Software-defined Wide Area Network“ (SD-WAN) an, wobei eine „Virtuelle Netzwerkfunktion“ (VNF) auf Basis der Riverbed-Technologie Steelconnect das Management vereinfacht. Mit VNF können die Kunden weltweit universelle Netzendgeräte bei sich vor Ort implementieren (universal customer premise equipment = uCPE). Die volle Kompatibilität mit existierenden Diensten soll auch dann gewährleistet bleiben, wenn der Kunde Applikationen aus dem Rechenzentrum in die Cloud verlagert.

Dynamische Pfadwahl in Echtzeit

Steelconnect dient dabei als intelligenter und unkomplizierter Ansatz für Entwicklung, Einsatz und Verwaltung hybrider Netze. Die Leistung der Anwendungen wird damit durch dynamische Pfadwahl in Echtzeit verbessert, denn so werden verfügbaren Verbindungen zwischen unterschiedlichen Netzwerken besser genutzt. Steelconnect erlaubt auch die vollständig automatisierte Bereitstellung von öffentlichen und privaten Netzwerkverbindungen; so können Unternehmen schnell weltweite Netzwerke mit einfacher Verwaltung aufsetzen.

Die ersten Pilotkunden von Orange wurden bereits 2017 über gemanagte Steelconnect-Geräte angeschlossen; heute ist die vollständige Virtualisierung und Orchestrierung über ein einfach zu bedienendes Selbstbedienungs-Portal möglich, über das auch die Administration und Priorisierung der Anwendungen gesteuert wird.

Bildquelle: Polynt / Businesswire.com

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok