Deutsche Messe plant Verkauf der Spring Messe GmbH

Providence Equity Partners will Messeveranstalter

Die Deutsche Messe AG plant offenbar den Verkauf der Tochter Spring Messe Management GmbH, an der sie Ende Juni 2012 die Mehrheit und im April 2015 schließlich alle Anteile übernommen hatte. Kaufinteressent ist die US-amerikanische Investmentgesellschaft Providence Equity Partners, die auf Beteiligungen in allen Bereichen der Medien- und Kommunikationsindustrie spezialisiert ist.

Ein Blick zurück auf die Zukunft Personal Europe 2019 in Köln.

Das geht aus dem laufenden Fusionskontrollverfahren hervor, das am 20. Dezember beim Bundeskartellamt unter dem Aktenzeichen „B6-91/19“ eröffnet wurde. Der Verkauf könnte Sinn machen, denn die Deutsche Messe AG befindet sich nach dem abrupten Aus für die Cebit im November 2018 im Neufindungsprozess – und die Mannheimer Spring Messe Management GmbH will ihre Flaggschiffveranstaltung „Zukunft Personal Europe“ nach dem erfolgreichen 20. Event im letzten September erklärtermaßen „transformieren“.

Diese Veranstaltung, die „Leitmesse rund um die Gestaltung der Arbeitswelt“ positioniert wird, ging am 19. September in der Koelnmesse mit einem Besucherrekord (20.717 Teilnehmer) zu Ende; mit 770 Ausstellern und über 40.000 Quadratmetern war es auch die flächenmäßig größte Veranstaltung des Veranstalters bisher. Im nächsten September soll die Zukunft Personal Europe in die Hallen 4 und 5 der Koelnmesse umziehen und vom 15. bis 17. September 2020 ihre Pforten öffnen.

„Ab 2020 verschmelzen auf der Zukunft Personal Europe eine moderne Arbeitslandschaft und eine live erlebbare, interaktive Plattform zu einem imposanten Rundumerlebnis“, beschreibt Christiane Nägler, Group Director Zukunft Personal, die Idee hinter der geplanten Transformation. „Die Besucher können sich auf Unternehmens- und Produktpräsentationen, Knowhow-Formate und Events freuen, die noch passgenauer auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.“ Zudem würden die Hallen gemäß der Besucherführung entlang der Employee Experience in Recruiting & Attraction, Operations & Services und Training & Learning umbenannt, so Nägler weiter. Dabei werde jede Halle verschiedene Highlights haben; Sonderformate wie das „Startup Village“ und das „Future of Work Village“ sollen inhaltlich ergänzend integriert werden.

Spring meets Deutsche Messe AG

Gegründet wurde die Spring Messe Management GmbH mit den drei Geschäftsbereichen Sponsoring, Standbau sowie Messekonzepte im Jahr 1998 von Alexander Petsch. Im Juni 2000 ging die Spring Messe Management GmbH mit seiner ersten eigenen Messe an den Start, der „Zukunft Kommune“. Im November folgte die erste „Zukunft Personal“. Mitte 2012 hatte Petsch die Mehrheit von Spring an die Deutsche Messe verkauft. Zum 1. Februar – knapp drei Jahre später – zog er sich im Streit aus dem Spring-Beirat zurück und gab auch die restlichen zehn Prozent seiner Anteile ab, so dass Spring seit April 2015 als hundertprozentige Tochter der Deutschen Messe AG firmiert.

Mit Verweis auf ein wachsendes Auslandsgeschäft und den klaren Transformationskurs blickte Dr. Jochen Köckler, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe, bereits Ende November auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. „Wir werden 2019 voraussichtlich mit einem Umsatz von 355 Mio. Euro und einem Ergebnis von 14 Mio. Euro schließen und übertreffen deutlich unsere ursprüngliche Planung.“ Der Konzernumsatz liege damit rund 8 Mio. Euro über dem Planwert von 347 Mio. Euro, das Ergebnis rund 4 Mio. Euro über dem Planwert von 10 Mio. Euro. Vor dem Cebit-Aus hatte die Messe einmal das Ziel, von 2017 an einen Umsatz von 400 Mio. Euro und eine durchschnittliche Rendite von 3,5 Prozent zu erzielen.

Das Hannover-Neugeschäft ist im aktuellen Geschäftsjahr um elf Veranstaltungen (davon feiern sieben in 2020 Premiere) gewachsen: 5G CMM Expo, Clean Transport, Game Session XXL, Halal Hannover, Light Con, Micromobility Expo, Paxus, PS Days, Steam & Smoke Hannover, Techtide und Twenty2X. Im Ausland sind insgesamt zwölf neue Veranstaltungen ausgerufen worden.

Im Kontext von 5G plant die Deutsche Messe für 2020 Investitionsmittel in Höhe von bis zu 10 Mio. Euro ein. Ziel ist unter anderem eine private 5G-Lizenz zu beantragen, eine sogenannte Campuslizenz. Damit hätte die Deutsche Messe ein Alleinstellungsmerkmal im weltweiten Messekontext und könnte Lösungen im Bereich Smart City, New Mobility, Smart Logistics und IIoT, Industry 4.0 sowie Connected Industry abbilden.

Bild: Spring Messe Management GmbH

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok