Spediteure und die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen

Riege kooperiert mit DGM-SDG

Die Riege Software GmbH hat eine langfristige Kooperation mit der holländischen DGM Software Development Group vereinbart, um Spediteure aus ihrem Transportmanagement-System Scope heraus mit Informationen zu allen aktuellen und zukünftigen Anforderungen an die Sicherheitsbestimmungen für Gefahrguttransporte in der Luft- und Seefracht ausstattet.

Riege Software

Besserer Überblick über Sendungserstellung für Gefahrgüter

Ein Ziel der Kooperation ist es, die Sendungserstellung für Gefahrgüter zu vereinfacht und damit zu beschleunigen. In einem ersten Schritt nutzt Riege Software die Integration von DGOffice für den Zugang zu und den validierten Import von kontinuierlich aktualisierten Daten zu allen Arten von Gefahrgütern – und das ohne Systemwechsel oder andere Unterbrechungen folgender Arbeitsabläufe:

  • Gefahrgüter können durch Eingabe der UN-Nummer schnell und einfach identifiziert werden
  • Alternativ können Gefahrgüter durch Namenseingabe in der Schnellsuche von Scope lokalisiert und selektiert werden
  • Die Cargo-IMP-Codes und mögliche CAO-Vorgaben („Cargo Aircraft Only“) werden automatisch erkannt und hinzugefügt
  • Nach Abschluss der Sendung können die Versandanweisungen direkt aus Scope gedruckt werden.

DGM-SDG ist als führender Anbieter von elektronischen Lösungen für Gefahrgutdeklaration und mit Referenzkunden wie Fedex der perfekte Partner für die Bereitstellung von Daten zu den Sicherheitsbestimmungen in und aus Scope heraus“, sagte Tobias Riege, COO bei Riege Software GmbH in Meerbusch. „Die Erfüllung international gültiger Vorschriften, wie sie z. B. in den IATA Dangerous Goods Regulations (DGR) hinterlegt sind, ist eine weitere Säule unserer Wachstumsstrategie.“ Auch Herman Teering, CEO von DGM-SDG, rechnet mit weiterem Wachstum seines Unternehmens dank der direkten Einbindung in Scope.

Produktion, Lagerung und Transport von Gefahrgut absichern

Die DGM Software Development Group liefert die notwendige IT zur Absicherung der Produktion, der Lagerung und des Transports von Gefahrgut jeglicher Art – und zwar Einhaltung internationaler Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Stammsitz der Gesellschaft ist Lelystad in den Niederlanden. Entwicklungsbüros befinden sich in den Niederlanden, in Dänemark und Norwegen, Vertrieb und Support sind weltweit vertreten.

Das Software-Portfolio rund um DGOffice deckt alle Bereiche ICAO/IATA, IMDG, ADR, 49CFR, TDG, ADG, RID, GHS, SEVESO sowie Umwelt ab – einschließlich der Datenblätter, Arbeitsplatzvorschriften sowie Sicherheits-, Transport-, Lager- und Abfall-Management. Die Produktpalette ist so gestaltet, dass Lösungen mit etablierten Computersystemen wie SAP, Navision, AS/400 bzw. IBM-System i, Unix etc. laufen, so dass auch kundeneigene Datenbanken mit Produktbeschreibungen und Artikelnummern integrierbar sind.

Über Riege Software

Gegründet 1985, zählt das inhabergeführte Unternehmen weltweit über 350 Kunden ihrer Softwarelösung Scope für die Cargo Industrie. Neben dem Stammsitz in Deutschland unterhält Riege Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika. Die Transportmanagement-Software deckt die Bereiche Luft- und Seefracht sowie Zoll ab, durch kompatible Module, die sämtliche Prozesse und Abläufe vereinfachen sollen.

Scope ist laut Hersteller „offen für alles und jeden, der in der Logistikkette elektronische Anbindung sucht oder angebunden sein muss“: Von der Kommunikation mit institutionellen Prozessbeteiligten bis hin zum Datenaustausch mit externen Systemen. Zu den Riege-Kunden zählen auch langjährige AS/400-Anwender wie Dachser, Honold, Geis oder Logwin.

Bildquelle: Riege Software GmbH

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok