Rockwool migriert seinen B2B-Web-Shop auf Intershop CaaS

Rollout in 39 Länder geplant

Die Rockwool-Gruppe, Anbieter von Steinwolleprodukten für industrielle Anwendungen und Arbeitgeber von rund 11.000 Menschen in 39 Ländern, verstärkt ihre Digitalisierungs-bemühungen. Dazu soll die bestehende E-Commerce-Lösung durch Intershop Commerce-as-a-Service ersetzt werden; der Relaunch dient vor allem zur Stärkung des Kundenerlebnisses.

Aus dem Rockwool-Angebot: Dämmplatten aus Steinwolle

Aus dem Rockwool-Angebot: Dämmplatten aus Steinwolle

Im Rahmen einer allgemeinen Digitalisierungsstrategie standen bei Rockwool, seit langen Jahren Anwender von SAP auf IBM i, die Kundenkontaktpunkte des Vertriebs an erster Stelle; sie sollen an die neuen Anforderungen angepasst werden. Zusätzlich soll ein Zusammenspiel von CRM, PIM und Kostenvoranschlagsplattform mit einer dynamischen Storefront implementiert werden.

Im weltweiten B2B-Geschäft muss ein länderübergreifendes, währungsübergreifendes Multi-Marken-Management mit den komplexen Vertriebswegen Hand in Hand gehen.

„Wir suchten nach einer Commerce-Lösung, die es uns ermöglicht, verschiedene Kanäle individuell anzusprechen und gleichzeitig ohne Aufwand zu skalieren“, begründet Rockwool-Managerin Mirella Vitale die Software-Auswahl. Der Rollout der neuen E-Commerce-Plattform soll in den kommenden Monaten mit einem Pilotprojekt beginnen; sie soll danach gezielt mit Blick auf die Skalierbarkeit der einzelnen Kanäle erweitert werden.

Bildquelle: Rockwool

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok