Hilfestellung des BME beim Cloud-Einstieg

SaaS-Mustervertrag

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat eine Rahmenvereinbarung für Software as a Service (SaaS) aus Anwendersicht veröffentlicht.

Der von Mitgliedern der BME-Arbeitsgruppe „IT-Outsourcing“ ausgearbeitete neue Mustervertrag soll insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen den Einstieg in die Welt der cloud-basierten Softwaredienste erleichtern. Teilweise weicht dieses Vertragsmuster vom gesetzlichen Leitbild ab, wenn es etwa zu Gunsten des Anbieters eine Haftungsbegrenzung, im Gegenzug verbindliche (vertragsstrafenbewehrte) Service Levels vorsieht.

Daher sollten Anwenderunternehmen stets analysieren, ob dieses Muster die Rahmenbedingungen der konkreten Leistungsbeziehung genau wiedergibt. Gegebenenfalls müssen Vertragsklauseln angepasst oder individuell ausgehandelt werden. Gleiches gilt beispielsweise für die vorgeschlagenen Service Levels – wesentlich ist, dass diese messbar sind.
 
Mit „Software as a Service” sind auf  Cloud-Infrastrukturen ausgeführte Anwendungen gemeint, auf die üblicherweise über eine Internetverbindung von verschiedenen Endgeräten remote zugegriffen wird, ohne dass Software installiert und eine eigene Server-Infrastruktur betrieben werden müsste. Für den Zugriff bedarf es lediglich der Installation einer Client-Software – zumeist ist schon ein Internet-Browser dafür ausreichend.
 
Der Mustervertrag ist unter www.bme.de/recht online abrufbar.

 

 

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok