All for One Steeb AG verspricht Hochverfügbarkeit

SAP-Outsourcing bei Yazaki Europe

Nach dem erst unlängst bekannt gegebenen Outsourcing-Großauftrag des Chemieunternehmens Vestolit hat die All for One Steeb AG mit dem weltweit tätigen Automobilzulieferer Yazaki erneut einen Outsourcing-Großkunden gewonnen.

Blick in eines der hochverfügbaren Outsourcing-Rechenzentren der All for One Steeb AG

Der mit der Kölner Yazaki Europe geschlossene Rahmenvertrag sieht die Überführung einer sehr umfangreichen und bis dato europaweit an 49 Stand-orten in über 21 Ländern genutzten SAP- und IT-Umgebung in die Rechenzen-tren des SAP-Partners sowie den Outsourcing-Betrieb vor. „Die Überführung der Yazaki-Systeme in unsere Rechenzentren ist bereits abgeschlossen“, freut sich Lars Landwehrkamp, CEO der All for One Steeb AG.

Den Aufbau dieser Infrastruktur hatte Yazaki 2007 europaweit mit der Ablösung von JD Edwards (Oracle) durch SAP begonnen. Der 1929 in Japan gegründete Automobilzulieferer beschäftigt heute rund 227.000 Mitarbeiter – davon etwa 33.000 in Europa – und liefert Kabelbäume, Armaturen sowie Verbindungselemente an die Autohersteller. Die hochverfügbaren Outsourcing-Services für anfänglich insgesamt rund 2.500 User sind auf einen 7x24-Stunden-Betrieb in zwei durchgängig virtualisierten und – anders als bei Campuslösungen – geographisch völlig getrennten, redundant ausgelegten Rechenzentren ausgelegt. Als Datenbank dient DB2 von IBM.

Neben der Bereitstellung der mehrstufigen System- und Anwendungsland-schaft – u.a. SAP ERP, Netweaver Business Warehouse, SAP Solution Mana-ger – übernimmt All for One Steeb die Überführung und den Systembetrieb für EDI (Seeburger), Telekommunikation (Telnet), IT-Automatisierung (UC4) und die Archivierung (Saperion). Weitere Schwerpunkte der Managed Services Vereinbarung liegen bei Übernahme und Betrieb einer großen In-Memory-Hana-Appliance, die riesige Live-Datenvolumina gleichzeitig in den Arbeits-speicher lädt und verarbeitet. In der Verbindung aus Hana und dem Netweaver Business Warehouse sollen die Daten sehr viel schneller, entsprechend häufiger und gezielter analysiert werden, um neue Geschäftsszenarien zu identifizieren und deren wertmäßige Auswirkungen zu simulieren.

Die Entscheidung für den Dienstleister fällte Yazaki aufgrund von dessen Branchenkompetenz im Automotive-Sektor bei gleichzeitigem Know-how in Sachen Outsourcing und Managed-Services. „Besonders wichtig ist uns zudem die Partnerschaft auf Augenhöhe“, resümiert Angelo Mattivi, neuer IT-Leiter Yazaki Europe. „Obwohl wir ein Konzern sind, ist vieles bei uns mittelständisch ausgerichtet, um stets schnell, schlank und flexibel reagieren zu können.“

Weil Yazaki sich in hohem Maße dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, soll die IT stärker auf Sicherheit, Hochverfügbarkeit und energieeffizienten Betrieb ausgerichtet sein und gut steuerbar von Innovationen profitieren. „Unser neues Hochverfügbarkeitskonzept weist zum Beispiel keinerlei Single Point of Failure mehr auf“, betont Jürgen Laudien, Infrastructure Manager Yazaki Europe und Projektleiter. Dank innovativer Technologie sinke trotz mächtig wachsender Ressourcen der Stromverbrauch für die IT auch weiterhin. 

www.all-for-one.com

www.yazaki-europe.com

Bildquelle: All for One Steeb AG

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok