RZ-Modernisierung mit „All Flash“

Schneller Speicher für IBM i

Dell EMC beschleunigt mit einer Reihe neuer All-Flash-Storage-Systeme die Datenspeicherung in Rechenzentren. Das neue Flaggschiffmodell Vmax 950F ist laut Hersteller bis zu vier Mal schneller als der nächstbeste Mitbewerber, biete bis zu 4 Petabyte effektive Flash-Kapazität in dann 8 V-Brick-Bausteinen und unterstütze die wichtigsten Workloads im Unternehmen – auch auf dem IBM-System i. Es biete dabei eine Verfügbarkeit von „mehr als sechs Neunen“. Vergleichbare Produkte sind die Modelle 3PAR 20850 (HPE), IBM DS8880F oder VSP F15000 (HDS).

Das neue All-Flash-Array Vmax 950F skaliert auf bis zu vier Petabyte Speicherkapazität.

Der IT-Konzern Dell EMC hat im Mai eine umfassende Aktualisierung seines Storage-Portfolios angekündigt. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören das Vmax 950F Array und die nächste Generation des XtremIO All-Flash Array. Darüber hinaus hat Dell EMC neue Modelle des Midrange-Flash-Arrays Unity und des hybriden Midrange-Speichers SC5020 vorgestellt. Das Vmax 950F wartet mit einer im Vergleich zur Vorgängerversion um 68 Prozent höheren Leistung und um 30 Prozent schnelleren Antwortzeiten (6,7 Millionen IOPS für Random Read Hits, 350 Mikrosekunden Antwortzeiten für OLTP) auf. Erreicht wird eine kontinuierliche Bandbreite bis zu 150 GB/s.

Anders als die all die zuletzt genannten Produkte arbeitet das neue High-End-Flaggschiff Vmax 950F auch nativ mit Power i. Möglich ist das aufgrund einer langjährigen Kooperation des Herstellers mit IBM, aus der im Jahr 2012 die Entwicklung des Gerätetyps D910-099 hervorging, der nativ das FBA-Interface (Fixed Block Architecture) mit 512 Byte großen Datenblöcken unterstützt. Die EMC-Arrays, die diesen Gerätetyp des Betriebssystems unterstützen, müssen nicht mehr mit den 528 Byte großen Blöcken des Midrange-Servers formatiert werden oder über den Virtuellen I/O-Server (VIOS) eine Umsetzung vornehmen. Dank dieser Schnittstelle ist Dell EMC der einzige Lieferant nativer Speichersysteme für IBM i – außer Big Blue selbst natürlich.

Einheitliche Plattform für alle Server

Vmax 950F nutzt die aktuellen Intel-CPUs mit Softwareerweiterungen für das Tuning. Unternehmen können mit dem Array ihre Speicherkapazitäten für offene Systeme, Mainframes und IBM System i auf eine einheitliche Plattform konsolidieren und benötigen bei der gleichen Leistung wie die Vorgängerversion 25 Prozent weniger Platz. Die Basis-Kapazität pro V-Brick-Baustein liegt hier zwischen 13 TB (Mainframe) und 53 TB (Open Systems), die maximale Anzahl von Frontend-Hostports bei 192 (Open Systems) bzw. 256 (Mainframe).

Das Array bietet die gleichen Datenservices wie die anderen Mitglieder der Vmax-Familie – einschließlich SRDF (Symmetrix Remote Data Facility), D@RE (Data At-Rest Encryption), Non-Disruptive-Migration und Inline-Datenkomprimierung.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok