BT bindet IBM Cloud in sein „Cloud of Clouds“-Ökosystem ein

Schnellerer Zugriff auf Cloud-Services

Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT hat heute einen neuen Service angekündigt, der über sein globales Netzwerk international tätigen Unternehmen den direkten Zugriff auf die IBM Cloud ermöglicht. Das bedeutet mehr Performance, Sicherheit und Zuverlässigkeit bei der Arbeit mit der Cloud.

Keith Langridge, Vice President für Netzwerk-Services bei BT

Keith Langridge, Vice President für Netzwerk-Services bei BT

Mit dem neuen Produkt „BT Cloud Connect Direct for IBM“ gibt es laut BT-Manager Keith Langridge eine „zuverlässige, sichere und leistungsfähige Netzwerkanbindung für Unternehmen, die ihre geschäftskritischen Anwendungen und Daten in die IBM Cloud verlagern“. Sie können darüber nicht nur auf Infrastruktur-Services aus der IBM Cloud – wie Rechenleistung, Netzwerk- und Storage-Infrastruktur – zugreifen, sondern auch auf einen Katalog zusätzlicher Funktionen aus den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI), Blockchain, Internet of Things (IoT) sowie Daten- und Analysefunktionen. Die direkte Cloud-Konnektivität verbessert Performance, Sicherheit und Verfügbarkeit im Vergleich zu Verbindungen über das offene Internet.

Die direkte Anbindung ist zunächst für Cloud-Rechenzentren der IBM in Großbritannien verfügbar; in den kommenden Monaten soll die direkte Anbindung auch für Cloud-Rechenzentren des IT-Konzerns auf dem europäischen Kontinent, in den USA, Australien und Asien realisiert werden. Auch andere Anbieter unterstützen eine direkte Verbindung zur IBM Cloud. Für wieder andere Anbieter ist die IBM Cloud dagegen kein Thema.

Für die Anbindung wird IBM Cloud Direct Link genutzt. Das ist ein Netzwerkservice, der für den sicheren und schnellen Datentransfer zwischen privater IT-Infrastruktur und der Public Cloud entwickelt wurde. Dieser Netzwerkservice wird durch den Single-Service-Desk von BT unterstützt.

Cloud Connect Direct for IBM nutzt die globale Reichweite des BT-Netzwerks, das 198 Länder und Territorien abdeckt. Der Service, der ab sofort für BT-Kunden verfügbar ist, wird so konzipiert, implementiert und unterstützt, dass er sich in die bestehende Netzwerkinfrastruktur des Kunden einfügt. Das bedeutet laut Langridge weniger Aufwand für das Lösungsdesign, weniger Änderungen und mehr Konsistenz mit dem bestehenden Netzwerk bei der Anbindung an neue Cloud-Services.

Cloud Connect Direct for IBM ist die neueste Entwicklung im Rahmen der „Cloud of Clouds“-Portfolio-Strategie von BT, die Kunden seit 2015 einfach und sicher mit einem Ökosystem aus Cloud-Services, Anwendungen und Daten verbinden soll.

Bildquelle: BT

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH