1.700 Entlassungen fix, 17.500 Kündigungen weltweit befürchtet

Schon wieder Stellenabbau bei IBM

Nach 2016 und 2017 entlässt IBM auch in diesem Jahr wieder viele Beschäftigte. Von der aktuellen Welle sind weltweit wohl 1.700 Menschen betroffen, also 0,5 Prozent der Gesamtbelegschaft (rund 340.000 Personen).

Bildquelle: Pixabay

Big Blue kickt jetzt definitiv 1.700 Beschäftigte aus dem Unternehmen – es könnte dieses Jahr aber auch zehnmal mehr Opfer geben.

Auch in Deutschland gibt es Entlassungen; Hintergrund ist ein Umgang der IBM mit seinen Beschäftigten, der in einer juristischen Einschätzung der Gewerkschaft Verdi „skandalös“ genannt wird.

Aktuell gibt es bei IBM aber auch über 7.000 offene Stellen – und mit der geplanten Übernahme des Linux-Hauses Red Hat wird IBM in der zweiten Jahreshälfte die Belegschaft um rund 13.000 Köpfe verstärken.

Es wird daher spekuliert, dass dieses Jahr mehr als 17.500 IBMer gehen müssen, um den berühmten „Headcount“ im angestrebten Rahmen zu halten. Mehr Details zu den Entlassungen bei IBM finden sich auf der Website „The Layoff“.

Ob angesichts dieses Umgangs mit den Mitarbeitern die offenen Stellen besetzt werden können, scheint fraglich. Durch interne Lösungen könnte die drohende nächste Entlassungswelle allenfalls etwas gemildert werden.

Bildquelle: Pixabay

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok